[Photo] Pixel-Protzen ade: Großer Sensor für Bildqualität bei Digital-Kameras wichtiger als viele Megapixel

21. Dezember 2010 | by Denise Kohmann

Nikon_D300s DSLR

Kleine Kompaktkameras verfügen über eine zunehmende Zahl an Megapixeln. Doch größere Sensoren verbessern die Bildqualität mehr als zweifelhafte Megapixelrekorde, berichtet das aktuelle Sonderheft «c’t Digitale Fotografie». Viele aktuelle Kompaktmodelle verfügen derzeit über einen Bildsensor mit 1/2,3-Zoll-Diagonale.

Eine vergleichsweise hohe Auflösung von 14 Megapixeln führt laut der Zeitschrift bei dieser geringen Fläche des Sensors aber zwangsläufig zu starkem Bildrauschen. Ergebnis sei eine sehr schlechte Bildqualität. Verbraucher würden dies insbesondere dann bemerken, wenn sie die Lichtempfindlichkeit der Kamera durch Einstellung eines höheren ISO-Wertes verbessern.

Im Vergleich habe eine Canon-Kamera mit 10 Megapixeln und einem großzügigeren Sensor mit 1/1,7 Zoll höherwertige Bilder geliefert als manche 12- oder 14-Megapixel-Modelle.

koh/dapd

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , ,

Antwort schreiben