Wikileaks und das Ende der CD (und des USB-Sticks)

12. Dezember 2010 | by Fritz Effenberger

Um weitere peinliche Enthüllungen über grobe Patzer oder respektlose Dossiers zu ausländischen Politikern zu vermeiden, hat das Pentagon (a.k.a. US-Verteidigungsministerium beschlossen, ein Verbot aller mobilen Datenträger für alle Militärangehörigen auszusprechen. Zumindest alle, die am militärischen Intranet SIPRNET teilhaben. Die dürfen mit einer Verurteilung durch ein Militärgericht rechnen, wenn sie mit einer CDR oder einem USB-Stick erwischt werden. Ob das die korrekte Antwort auf die Wikileaks-Veröffentlichungen darstellt?

[Link]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , ,

Comment (1)

  1. visnoctis says:

    ein eingeständnis der schwäche, hervorragend entlarvend

Antwort schreiben