Konkurrenz für Amazon & Co: Google eBooks bietet Millionen von Buch-Titeln kostenlos an

8. Dezember 2010 | by Denise Kohmann

Konkurrenz für Amazon & Co: Google eBooks bietet Millionen von Buch-Titeln an - auch kostenlos

Google hat nach monatelangem Warten seinen eigenen Onlineshop namens «Google eBooks» aufgemacht. Der Internet-Konzern geht damit in scharfe Konkurrenz zum Branchenprimus Amazon und dem umtriebigen Elektronikkonzern Apple mit dessen iTunes-Shop.

Seit Montag (6. Dezember) bietet Google weltweit knapp drei Millionen in der Regel ältere Titel kostenlos an. Vorerst ausschließlich in den USA verkauft Google darüber hinaus Hunderttausende neuerer Titel. «Wir möchten ‚Google eBooks‘ jedoch so bald wie möglich in weiteren Ländern zur Verfügung stellen», erklärte der Konzern.

Zu den verfügbaren Büchern gehören Klassiker wie «Gullivers Reisen» genauso wie aktuelle Bestseller à la «Freedom» von Jonathan Franzen. Unter den Verlagen, die Google als Partner gewinnen konnte, ist auch die Bertelsmann-Tochter Random House.

«Wir haben ‚Google eBooks‘ offen gestaltet», erklärte der zuständige Manager Abraham Murray im Firmenblog. Das bedeutet, dass die Bücher in einem Format vorliegen, das sowohl vom Computer, als auch von einer Vielzahl von Lesegeräten verstanden wird. So gibt es Leseprogramme für Googles mobiles Betriebssystem Android genauso wie für Apples iPhone und iPad. Außerdem können die eBooks auf Geräten wie dem Sony eReader dargestellt werden, die das Format «Digital Editions» unterstützen.

Googles neuer Onlineshop ist mit Einschränkungen auch in Deutschland nutzbar. Drei Millionen überwiegend ältere und damit rechtefreie Titel in vielen Sprachen können direkt kostenlos gelesen werden. Darauf macht das Unternehmen aufmerksam. Die einigen hunderttausend neueren Kauftitel bleiben allerdings zunächst Käufern in den USA vorbehalten. 2011 soll der Verkauf aber auch in anderen Ländern starten.

Die kostenfreien Werke von Autoren wie E.T.A Hoffmann, Charles Dickens oder auch Jane Austen können entweder direkt im Browser gelesen oder für E-Book-Reader in den verbreiteten Formaten PDF oder EPUB heruntergeladen werden. Eigene Apps sind für die Betriebssysteme Android und iOS verfügbar. Bei vielen Büchern lassen sich auch Schriftart und -größe sowie Zeilenabstand sowie Schrift- und Hintergrundfarbe wählen.

Momentan beherrscht der Onlinehändler Amazon den E-Book-Markt mit seinem speziellen Lesegerät Kindle. Apple mischt mit seinem iPad seit einiger Zeit ebenfalls kräftig mit. Bis auf Ankündigungen hielt sich Google dagegen bislang zurück. Nun will der Suchmaschinen-Primus den Rivalen den Markt streitig machen und brüstet sich damit, die weltgrößte Bücherauswahl zu haben.

«Google eBooks» ist eine Erweiterung von «Google Books». Seit 2004 digitalisiert Google in dem zu Anfang umstrittenen Projekt die Bibliotheken der Welt und stellt die Bücher kostenlos ins Netz. Zudem gibt es Leseproben von neueren Werken – US-Amerikaner können die kompletten E-Books nun auch direkt bei Google kaufen.

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt E-Books“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Antwort schreiben