Power-LAN: Stromleitungs-Netzwerke als Alternative zum WLAN

12. November 2010 | by Alex Reiger

 Power-LAN: Stromleitungs-Netzwerke als Alternative zum WLAN Ein Stromleitungs-Netzwerk kann unter Umständen eine echte Alternative zum Funknetzwerk sein. Müssen die Daten per WLAN über mehrere Etagen hinweg oder durch mehrere Zimmer hindurch übertragen werden, stößt das WLAN schnell an Grenzen. Kommt auf dem Dachboden nichts mehr an, bleibt als Alternative die Verlegung eines Netzwerkkabels oder die Nutzung der Stromleitungen im Haus.

In einem Test der Zeitschrift „Computerbild“ (Heft 24/2010) erwiesen sich Funknetzwerke innerhalb eines Raums und bei dünnen Wänden zwar schneller als das Stromleitungs-Netzwerk. Letzteres eignet sich aber ab der zweiten Mauer und der ersten Stahlbetondecke besser. Selbst im Dachgeschoss reichte die Datenrate im Test noch für die Übertragung hochauflösender Filme etwa zum Fernseher aus. VDSL- und TV-Kabel-Anschlüsse erreichen derzeit theoretisch Geschwindigkeiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbps). Allerdings können selbst die besten Geräte für ein Stromleitungs-Netzwerk derzeit nicht die vollen Bandbreiten ausnutzen, wie der Test von elf aktuell erhältlichen Adaptern ergab.

Mindestens zwei Adapter sind notwendig, um ein Stromleitungs-Netzwerk im heimischen Haushalt zu installieren. Einer wird in eine Steckdose etwa beim DSL-Router gesteckt, der zweite in einem beliebigen Raum neben PC, Notebook oder anderen netzwerkfähigen Geräten wie Fernseher oder Spielekonsole. Router und PC werden per Netzwerkkabel angeschlossen. Es gibt auch bei bereits Stromleitungs-Netzwerkadapter mit WLAN.

Die Hersteller geben bei ihren Adaptern Geschwindigkeiten von 14 bis 1.000 Mbps an. Im Test der Zeitschrift lagen die effektiv nutzbaren Datenraten aber stets deutlich darunter. Das Tempo sinkt mit zunehmender Entfernung. Der Testsieg ging an den Devolo-Set dLAN 200 AVplus (Version 2010) zum Preis von 110 Euro. Er bestach mit gutem Tempo, niedrigem Stromverbrauch und eingebauter Steckdose.

mei/dapd

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Gadgets“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: ,

Antwort schreiben