[TechBusiness] Schmiergeld ade: Siemens will Anti-Korruptions-Regeln erneuern

16. Oktober 2010 | by Jochen Siegle

 [TechBusiness] Siemens will Anti-Korruptionsregeln erneuern

Knapp vier Jahre nach Bekanntwerden der Schmiergeldaffäre bei Siemens will der Konzern seine kurz darauf installierten Antikorruptionsregeln überarbeiten. Wie das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ berichtet, müssen die Mitarbeiter in besonders anfälligen Ländern, etwa in Afrika oder Teilen Asiens, auch weiterhin strenge Auflagen einhalten und beispielsweise externe Berater oder Handelsvertreter vor deren Verpflichtung besonders sorgfältig überprüfen.

Auch jeder Schritt bei einer Auftragsvergabe ist nach wie vor lückenlos zu dokumentieren. Lockern will der Konzern die Vorgaben dagegen in risikoärmeren Regionen der Welt wie den USA oder Skandinavien. Dort sollen die Geschäftsabläufe in Form sogenannter „Audits“ künftig nur noch routinemäßig kontrolliert werden. Stärker als bislang wollen die Konzern-Oberen dagegen die Einhaltung kartellrechtlicher Vorschriften überwachen.

In der Vergangenheit war es vor allem in der Energiesparte immer wieder zu Absprachen mit Konkurrenten gekommen.

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt TechBusiness“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Antwort schreiben