Social Networks verboten: Porsche bremst Facebook & Co aus

11. Oktober 2010 | by Denise Kohmann

 Social Media Social-Network Facebook bei Porsche verboten

Kein Facebook oder Xing am Arbeitsplatz: Für Porsche-Mitarbeiter sind soziale Netzwerke tabu, genauso Webdienste und private E- Mailprogramme wie Google-Mail. Auch das Nutzen der Internet- Plattform Ebay sei während der Arbeitszeit verboten, sagte ein Sprecher des Sportwagenbauers am Samstag in Stuttgart.

Wie die «Wirtschaftswoche» berichtet, geschieht dies aus Angst vor Wirtschaftsspionage. Der Leiter Konzernsicherheit, Rainer Benne, begründete den Schritt damit, dass über das soziale Netzwerk Facebook interne Informationen nach draußen dringen könnten.

Ausländische Geheimdienste spähen laut Bericht Facebook systematisch aus. Sie nehmen Kontakt zu gut informierten Insidern auf und versuchen, ihr Vertrauen zu gewinnen, heißt es in der Branche. Rund ein Viertel der knapp 13 000 Porsche-Mitarbeiter weltweit pflegten Kontakte und Freundschaften über Facebook und andere soziale Netzwerke.

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Internet“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , ,

Antwort schreiben