[TechBusiness] Philips verhandelt über Jobabbau im Werk Plauen

8. Oktober 2010 | by TechFieber.de

 [TechBusiness] Philips Plauen verhandelt über JobabbauIm Philips-Werk in Plauen wird seit Donnerstag über Details des geplanten Abbaus von 150 der rund 440 Arbeitsplätze verhandelt. Das Unternehmen bezeichnete die erste Gesprächsrunde als konstruktiv. 45 betroffene Mitarbeiter hätten bereits Altersteilzeit- oder Auflösungsverträge unterzeichnet oder einem Wechsel an andere Philips-Standorte zugestimmt, teilte eine Sprecherin mit. Die Seite der Arbeitnehmer bewertete das Treffen weniger positiv. „Der Ton ist schärfer geworden“, sagte der Bevollmächtigte der IG Metall in Zwickau, Stefan Kademann, der Nachrichtenagentur dpa. Er gehe von einem langwierigen Prozess aus.

Philips will die Produktion von Ersatzlampen für Autoscheinwerfer von Plauen nach Polen verlagern. Vorschläge des Betriebsrats, wie dies verhindert werden könne, seien nicht umsetzbar gewesen, hieß es. Lediglich ein Konzept, das zwölf Arbeitsplätze retten könne, werde noch geprüft, teilte Philips am Donnerstag mit.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) stärkte den Beschäftigten den Rücken. „Wir müssen das Sterben auf Raten verhindern und kämpfen, dass der Standort eine Perspektive hat“, betonte der Regierungschef am Rande der Enthüllung des Wende-Denkmals der Stadt Plauen. Der Freistaat sei bereit, Fördermittel zur Verfügung zu stellen, wenn das Unternehmen den Standort zur Entwicklung neuer Technologien nutze. Ende November werde es ein Gespräch Tillichs mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung von Philips, Andreas Wente, geben.

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Philips“ und „Schwerpunkt TechBusiness“ bei TechFieber

Antwort schreiben