Apple wegen Patent-Verletzung verdonnert: Dokument-Anzeigen auf iPod und Mac im Fadenkreuz

5. Oktober 2010 | by TechFieber.de

Apple wegen Patentverletzung verdonnert: Dokumentanzeigen auf iPod und Mac im FadenkreuzDie Firma Mirror World hat einen Patentprozess gegen Apple gewonnen und kann nun mindestens 200 Millionen Dollar Schadenersatz erwarten. Das Unternehmen hatte vor rund zwei Jahren vor dem Bezirksgericht von Ost-Texas in Tyler gegen die Kalifornier geklagt, unerlaubt ihre Technik zur Organisation und Anzeige von Daten in Form eines Strahls zu nutzen. Apple nutzt diese Darstellung in seiner Anwendung Cover Flow zur Anzeige von Musikalben auf iPod- und iPhone-Geräten, sowie in der Suchmaschine Spotlight und dem Datensicherungsprogramm Time Machine auf Macintosh-Rechnern.

Der Gründer von Mirror World, Informatikprofessor David Gelernter von der Yale-Universität, hat die Verfahren 1999 als Patente eintragen lassen. Sollten alle drei beteiligten Patente vom Gericht als verletzt angesehen werden, könnte sich die Summe sogar auf über 600 Millionen Dollar verdreifachen. Apple hat dagegen unmittelbar nach dem Urteil eine einstweilige Verfügung beantragt. Die Höhe des Schadenersatzes muss nun vom Gericht festgesetzt werden. Gelernter ist nicht nur durch seine Forschung und Entwicklungsarbeit bekannt. Bei einem Briefbombenattentat des berüchtigen Una-Bombers wurde er 1993 schwer verletzt.

tf/mei/dapd

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Apple“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: , ,

Antwort schreiben