Angriff auf Google Street View: Nokia will Häuser und Straßen mit Laser-Technik ablichten – für haargenaue 3D-Aufnahmen

27. September 2010 | by Alex Reiger

 google street view Nokia Konkurrenz von Nokia im Anmarsch

Der finnische Handyhersteller Nokia will in Europa und Nordamerika ein noch viel detailliertes Bild von Straßenzügen und Gebäuden erfassen als Google mit seinem Dienst Street View. Dazu werden die Finnen neben Kameras Laser einsetzen, um die Umgebung abzulichten, wie der für Kartenmaterial zuständige Manager der Nokia-Tochter Navteq, Frank Pauli, der „Wirtschaftswoche“ bestätigte.

Die bereits angeschafften Spezialfahrzeuge können mit der sogenannten Lidar-Technik 1,3 Millionen Laserpunkte je Sekunde erfassen und so ein haargenaues 3-D-Bild der Umgebung produzieren. Auch seien die Fahrzeuge mit hochauflösenden 360-Grad-Videokameras und Satellitenpositionierung ausgestattet.

Zwei Jahre hat das Unternehmen laut Pauli an der Technologie gearbeitet. Erste Tests in San Francisco seien abgeschlossen. „Noch vor Jahresende wollen wir mit der Erfassung in Frankreich und Großbritannien beginnen“, sagt der Manager. Sobald in Deutschland in der öffentlichen Street-View-Debatte eine Lösung gefunden sei, werde Navteq auch hier mit den Aufnahmen beginnen.

[Foto: Google Street View]

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Google Street View“ und zum „Schwerpunkt Internet“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , ,

Comment (1)

  1. Dieter Zeyer says:

    Das ich nicht lache :) Nokia will es mit Google aufnehmen. Die sollen doch erstmal ihre eigenen Probleme im Handy-bereich lösen. Ob der neue partner Microsoft dabei eine grosse Hilfe sein kann will ich bezweifeln.

Antwort schreiben