[Green] Klima-Forschung: Getrocknete Blumen geben Klimawandel-Infos

23. September 2010 | by Denise Kohmann

http://www.techfieber.de/motor/wp2_images/dpa-infoline/jpeg-147A6A00D6A4CABC-20100921-img_26478924_onlineBild_1285146164.jpgMehr als 150 Jahre nach der Entstehung zahlloser Blumenalben und Herbarien hat die Sammelwut von Hobby- und Profiforschern des 19. Jahrhunderts neue Bedeutung bekommen: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die getrockneten Pflanzen wichtige Hinweise zum Klimawandel geben können.

Bei einem Datenvergleich stellte sich heraus, dass die getrockneten Blumen, die von ihren Sammlern mit detaillierten Notizen zu Pflückzeit und Standort versehen wurden, dieselben Informationen über den Einfluss der Temperatur auf die Blütezeit geben wie Feldstudien. Nachzulesen ist dies im «Journal of Ecology» der British Ecological Society.

Für die Untersuchung wurden 77 Exemplare der Orchidee Große Spinnen-Ragwurz (Ophrys sphegodes) aus den Jahren 1848 bis 1958 als Grundlage genommen. Zu jeder Blume wurden die dazugehörigen meteorologischen Daten herausgesucht. Daraus lies sich ablesen, wie die Temperatur die Blütezeit beeinflusst hatte. Die Ergebnisse wurden mit einer Feldstudie zu derselben Orchideenart aus den Jahren 1975 bis 2006 verglichen. Es stellte sich heraus, dass das Verhältnis zwischen Temperatur und Blütezeit in beiden Fällen gleich war. Im Fall der Orchidee kam heraus, dass der Klimawandel das Verhältnis zwischen Temperatur und Blütezeit nicht verändert hat.

Die Erkenntnis könnte nach Ansicht der Forscher von mehreren englischen Universitäten nun ein großes Problem der Phänologie – der Wissenschaft vom jahreszeitlichen Ablauf von Leben und Wachstum – lösen. Weil es nur wenige Langzeitstudien gibt, ist es für die Forscher schwer, herauszufinden, wie sich der Klimawandel auf das Wachstum, die Blütezeit und andere Eigenschaften von Organismen auswirkt. Die alten Sammlerstücke könnten diese Lücke füllen.

«Die Klimaveränderungen der vergangenen Jahre haben ohne Zweifel Auswirkungen auf die Entwicklung und die jahreszeitlichen Erscheinungen in vielen Organismen-Gruppen gehabt», sagte Co-Autor Anthony Davy. «Um die Konsequenzen von zukünftigen Veränderungen vorhersagen zu können, ist es wichtig, die Effekte des Klimawandels zu verstehen.» In Zukunft könnten vielleicht auch Sammlungen von Insekten oder ausgestopften Tieren, wie sie auf der ganzen Welt in Museen gelagert seien, wichtige Hinweise liefern.

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Green“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: ,

Antwort schreiben