[TechPraxis] Funknetz im Test: WLAN-Router unterscheiden sich deulich bei Ausstattung

13. September 2010 | by TechFieber.de

 Wlan router Wifi
Beim Kauf eines WLAN-Routers sollte man genau auf die Ausstattung achten. Trotz n-Standards unterschieden sich die Geräte stark bei Arbeitstempo und Funktionsumfang, hat die Zeitschrift „Chip Test Kauf“ (Heft 10/2010) im aktuellen Test von WLAN-Routern herausgefunden.

Wichtig seien beispielsweise die maximalen theoretischen Datenraten. Je nachdem, welche Chips und welche Antennen verwendet würden, seien 150, 300 oder 450 Mbit/s möglich, was sich natürlich auch im Preis niederschlage. „Die tatsächlich erreichten Datenraten sind bei allen Geräten aber deutlich geringer“, sagt der „CHIP Test Kauf“-Chefredakteur Ingo Kuss. Das liege unter anderem an Störquellen und der Fehlerkorrektur.

Wer nur surfen und E-Mails checken will, für den reicht der Verbraucherzeitschrift zufolge ein günstiger Router mit geringer Datenrate (n150) völlig aus. Wer hingegen Videos streamt und große Downloads hat, benötigt einen teureren Router mit deutlich mehr Datenrate (mindestens n300). Wer viele WLAN-Netze in seinem Umfeld hat, sollte einen Zwei-Frequenz-Router wählen. Damit kann man auf ein weniger genutztes Frequenzband ausweichen, wenn das Netz überlastet ist.

Nicht alle Geräte haben ein DSL-Modem integriert. Darauf sollte man achten, wenn man den Router auch für den direkten Internetzugang nutzen will und kein DSL-Modem besitzt. Wichtig sind zudem die zusätzlichen Funktionen und Anschlüsse: Einige Geräte können zum Beispiel per USB Drucker im Netzwerk freigeben oder haben Anschlüsse für externe Antennen.

tf/mei/dapd

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Gadgets“ bei TechFieber

Comment (1)

  1. […] Weiter zum Artikel 2 Kommentare […]

Antwort schreiben