[Zerlegt] Retro-3D-Gaming: So sieht der Nintendo Virtual Boy von innen aus

5. September 2010 | by Alex Reiger

zerlegt gaming virtual boy teardown
Reisen wir heute morgen in Sachen 3D mal zur Abwechslung ein wenig „zurück in die Zukunft“ mit dem „Virtual Boy“, den die Kollegen von „iFixit“ fein säuberlich zerlegt haben. Die Video-Spiele-Konsole von Nintendo, die 1995 in Japan und den USA veröffentlicht wurde, hatte damals die Herzen der daddelnden Jugend der Welt höher schlagen lassen.

Der Virtual Boy ähnelt einer Taucherbrille, in die man hineinsieht. Jedes Auge nimmt dabei ein anderes, leicht versetztes Bild wahr, wodurch ein real wirkender 3D-Effekt erzeugt wird.

Rundum erinnert die 3D-Konsole der ersten Generation sehr an einen Virtual-Reality-Helm – sie wird jedoch nicht am Kopf befestigt und auch nicht während der Benutzung bewegt. Stattdessen hat der Virtual Boy einen Ständer, um ihn während des Spielens auf einen Tisch zu stellen. Und gesteuert werden Spiel vom Gamer über ein Gamepad.

[ifixit]

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Gaming“ und „Schwerpunkt 3D“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , ,

Antwort schreiben