Ping: Apple gewinnt eine Million Nutzer für sein neues Musik-Network – in nur zwei Tagen

4. September 2010 | by Denise Kohmann

Ping Musik Musik-Netzwerk Social Network Apple

Und es hat Ping gemacht: Apple hat für sein neues Musik-Netzwerk Ping ruckzuck eine Million Nutzer gewonnen. In den ersten zwei Tagen hätten drei Millionen Kunden die neue Version der Multimedia-Software iTunes heruntergeladen, mehr als jeder dritte von ihnen sei auch Mitglied bei Ping geworden.

Mit Ping will Apple auf den Trend der Online-Netzwerke aufspringen. Nutzer können sehen, welche Musik ihre Freunde kaufen, sowie Neuigkeiten von ihren Lieblingskünstlern folgen. Konzernchef Steve Jobs betonte zum Start das Potenzial des Netzwerks, da es auf Apples Online-Store iTunes mit 160 Millionen Nutzern aufbaut. Der Konzern ist inzwischen der weltgrößte Musikhändler.

Der Einstieg von Apple in die Welt der Online-Netzwerke sorgte für Reibereien mit Marktführer Facebook. Apple hatte ursprünglich vorgehabt, die Ping-Nutzer auch ihre Facebook-Freunde finden zu lassen. Facebook habe den Zugang aber gesperrt, nachdem Verhandlungen ergebnislos geblieben seinen, berichteten die «New York Times» und das Blog «All Things Digital». Jobs sagte Journalisten demnach, Facebook habe «erdrückende Konditionen» aufgestellt.

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Social“ und zum „Schwerpunkt Apple“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , ,

Comment (1)

  1. olli says:

    Ich versteh Apples Namenswahl nicht. Ping. Das klingt nahezu genauso wie Bing und ich kann mir nicht vorstellen das Apple will, dass sein Netzwerk mit der Microsoft Suchmaschine verwechselt wird.

Antwort schreiben