[Feature] Solid State Drive SSD: Datenspeicher mit Turbo-Gang

31. August 2010 | by Maxi Triolo

sandisk ssd speicher hdd

Wenn der eigene PC mal wieder nicht schnell genug arbeitet und sich die Ladevorgänge ewig hinziehen, wird beim Benutzer schnell der Wunsch nach einer Aufrüstung des Systems geweckt. In erster Linie galt dabei bisher das Augenmerk dem Prozessor und dem Arbeitsspeicher. Deutlich effektiver kann es sein, das System und die Hauptanwendungen auf eine sogenannte Solid State Drive (SSD) auszulagern.

Die besteht statt aus einer rotierenden Scheibe samt Lesekopf wie bei herkömmlichen magnetischen Festplatten aus Halbleiterspeicherbausteinen, genau wie eine Compact-Flash-Speicherkarte der Digitalkamera. Damit kann die SSD wesentlich schneller auf die Daten zugreifen. «Die Wartezeit verkürzt sich erheblich», sagt Boi Feddern von der Zeitschrift «c’t». Dies mache sich speziell beim Booten bemerkbar.

Feddern beschäftigt sich seit langem mit dem Thema SSD und sieht den Vorteil speziell bei den Lesezugriffen. Hier würden Spitzenmodelle über 300 Megabyte pro Sekunde erreichen. «Damit kann sie gut als Ergänzung zu einer zweiten Festplatte dienen», sagt der Experte. Nötig sei allerdings ein Modell mit 80 bis 100 Gigabyte (GB), um etwa mit Windows 7 «halbwegs komfortabel» arbeiten zu können. Das hat seinen Preis, denn solche Platten kosten rund das Dreifache einer herkömmlichen SATA-Platte mit bis zu 1,5 Terrabyte Speicher.

Konkret schlage eine 80 GB SSD derzeit mit rund 200 Euro zu Buche. Dafür bekommt der Nutzer eine lautlose Technik, die sich nach Angaben von Feddern auch beim Energieverbrauch bemerkbar macht, denn der liegt bei einem Viertel bis einem Drittel von einer SATA-Platte.

Feddern rät, insbesondere bei preisgünstigen Flash-Speichern genau hinzusehen: «Eine abgespeckte SSD hat das Tempo einer Festplatte von vor vier Jahren.» Allerdings seien sie dank der sequenziellen Leseraten von bis zu 350 MByte/s und den «knackig kurzen» Zugriffszeiten aktuellen Festplatten «weit überlegen». Als Alternative zur SSD nennt er noch eine schnelle SATA-Festplatte mit rund 10 000 Umdrehungen, die mit 300 Euro für 600 GB zu Buche schlägt.

Zwar sind die Preise für Flash-Speicher in den letzten Jahren schon gesunken, den Durchbruch auf breiter Front hat die Technik jedoch noch nicht geschafft. So finden sich laut Feddern SSDs in aktuellen Standardrechnern der Versender und Elektronikmärkte so gut wie gar nicht, sondern müssen bei Interesse nachgerüstet werden. Im Notebook-Bereich würden die schnellen Laufwerke immerhin im oberen Preissegment optional angeboten.

Ein Zwitter sind die sogenannten Hybridfestplatten, welche in einigen wenigen Notebooks stecken. Sie verbinden die herkömmliche Technik mit einem Flash-Speicher. Das System erkennt dann anhand der Nutzergewohnheiten, auf welche Programme besonders oft zugegriffen wird und kopiert diese Daten in den Bereich des Flash-Speichers. «In vielen Fällen macht das die Rechner zwar schneller, aber man darf dabei keine SSD-Performance erwarten», sagt Feddern. Die Akkulaufzeit verlängert sich bei den Hybridfestplatten und SSDs übrigens nicht, denn die Turbospeicher verlangen dem System etwas mehr Leistung ab, als ihre konventionellen Kollegen.

So zukunftsträchtig die Technik auch sein mag, Experten erwarten frühestens 2012 den Durchbruch der SSD. Denn derzeit sind die Preise für die Speicherchips zu hoch und die entsprechenden Controller müssten noch ausgereifter werden. Ein konkreter Zeitpunkt sei derzeit «schwer abschätzbar, weil die Speicherpreise momentan sogar etwas nach oben gegangen sind». Zwar hätten einige Hersteller für Ende des Jahres Modelle mit mehr Speicher angekündigt, ob dann die derzeitigen Modelle preiswerter werden, sei offen.

Wer schon jetzt von der schnellen Technik profitieren will, muss sich in Geduld üben. Denn wegen der starken Nachfrage nach Speicherchips können derzeit einige Hersteller wie etwa Intel oder Ingram Micro nicht liefern.

Foto:  Sandisk SSD

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Gadgets“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , , , ,

Antwort schreiben