Google steht weiter auf der Seite der Netzneutralität

5. August 2010 | by Fritz Effenberger

Die New York Times, der Guardian und andere Tageszeitungen erschreckten die Welt mit der Meldung, Google verhandle mit dem US-Telekomriesen Verizon über bezahlten Traffic; mithin ein Ende der Netzneutralität. Das würde nämlich bedeuten, dass nur Inhalte, für die der Anbieter auch zusätzlich an die Telekomriesen bezahlt, schnell durchgeleitet werden. Das verwundert um so mehr, da Google bisher als wackerer Streiter für Freiheit und Gleichheit im Netz galt. Prompt flatterte ein offizieller Tweet aus dem Land des Weissen Riesen herein, der die Meldung klar dementierte: „Die NYTimes liegt falsch. Wir hatten keine Gespräche mit Verizon über eine bezahlte Durchleitung unseres Traffics. Wir stehen weiter zum freien Internet.“

[Link]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , ,

Antwort schreiben