Sicherheit: IT-Experten warnen vor Schwachstellen in Apples iPad

4. August 2010 | by Alex Reiger

XXXXX Logo

Es gibt zwei kritische Schwachstellen im Apple-Betriebssystem für den Tablet-Computer iPad. Angreifer könnten so den Flachling des kalifornischen Computer-Pioniers mit Schadsoftware infizieren. Betroffen davon sind auch das Apple-Smartphone iPhone und der Kultplayer iPodTouch. Darauf macht das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufmerksam.

Dazu reiche es bereits aus, eine manipulierte Webseite oder ein besonders präpariertes PDF-Dokument zu öffnen. Damit sei dann «der Zugriff auf das komplette System mit Administratorrechten möglich», warnte das BSI. Das würde auch bedeuten, dass alle privaten Daten gelesen werden können. Bislang seien noch keine konkreten Angriffe beobachtet worden. «Es ist jedoch damit zu rechnen, dass Angreifer die Schwachstellen zeitnah für Angriffe nutzen.»

Die Sicherheitsexperten rieten, bis zur Behebung der Software-Schwachstellen keine PDF-Dokumente auf den mobilen Geräten mit dem Betriebssystem iOS zu öffnen. Außerdem sollte man nur vertrauenswürdige Webseiten im Browser aufrufen.

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt iPad“ und zum „Schwerpunkt iPhone“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , , ,

Antwort schreiben