[Loveparade] Round-up: Protokoll belegt späte Genehmigung der Loveparade – Wulff und Merkel bei Trauerfeier am Samstag

27. Juli 2010 | by TechFieber.de

loveparade duisburg  katstrophe

Auf der Suche nach Erklärungen für den katastrophalen Verlauf der Loveparade in Duisburg mehren sich Hinweise darauf, dass die Veranstaltung erst kurz vor Beginn unter hohem Zeitdruck genehmigt wurde. Außerdem beruhte die Genehmigung der Stadt Duisburg auf falschen Besucherzahlen. Die Stadt kündigte für Samstag eine Trauerfeier an. Daran werden auch Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel teilnehmen. Unterdessen wurden die Rücktrittsforderungen an die Verantwortlichen lauter. Ein Gruppenführer der Kölner Polizei sagte, Bedenken der Beamten seien ignoriert worden. Duisburgs Oberbürgermeister Sauerland befand sich nach Medienberichten am Nachmittag des Unglücks noch im Urlaub.

Die Genehmigung der Bauaufsichtsbehörde, die der Nachrichtenagentur ddp vorliegt, ist erst am 21. Juli, also drei Tage vor dem Event, erteilt worden. Aus dem Papier geht auch hervor, dass zu diesem Zeitpunkt das abschließende Brandschutzkonzept noch gar nicht vorlag. Dies sollte erst am 22. Juli nachgereicht werden.

Als Begründung für die späte Erlaubnis nannte ein mit der Organisation vertrauter Insider der Nachrichtenagentur ddp: «Es hat in der Verwaltung lange Widerstand gegen die Veranstaltung gegeben. Da hatten Beamte ganz erhebliche Sicherheitsbedenken.» Dies passt auch zu Berichten des «Kölner Stadt-Anzeigers», nach denen die ordnungsbehördliche Genehmigung erst Stunden vor dem Beginn der Party unterschrieben wurde. Mitarbeiter seien systematisch unter Druck gesetzt worden, um die Genehmigung abzunicken, berichtete das Blatt.

Der Nachrichtenagentur ddp liegen darüber hinaus Unterlagen vor, nach denen die Bauaufsicht die für das Partygelände zulässige Personenzahl entsprechend dem Brandschutzkonzept und einer Evakuierungsanalyse auf 250 000 Menschen begrenzt hatte. Dagegen rechneten die Planungsfachleute im Arbeitskreis Verkehr mit 700 000 bis 750 000 Besuchern. Nach Angaben von Verantwortlichen wurde in dem Expertenkreis sogar die Anreise von einer Million Besucher für möglich gehalten. Bei einem solchen Andrang, so ein Insider, mussten die Behörden damit rechnen, dass in der Hauptzeit mehr als die 250 000 erlaubten Personen auf dem Gelände sein würden.

An den erwarteten hohen Besucherzahlen orientierte sich auch ein Papier zum Verkehrskonzept für die Loveparade, das der Nachrichtenagentur ddp vorliegt. Danach sollten 700 Sonderzüge mit einer Kapazität zwischen 800 und 1300 Fahrgästen bereitgestellt werden. «Diese Planung mit hohem Besucherandrang lag auch richtig. Bis mindestens 16.30 Uhr sind die meisten Züge gut ausgelastet gewesen», sagte ein Insider der Nachrichtenagentur ddp.

Zur Aufklärung des Unglücks hat die Kölner Polizei eine Ermittlungskommission mit etwa 60 Beamten eingesetzt. Die zuständige Duisburger Staatsanwaltschaft hat die Aufklärung des Unglücks abgegeben, um dem Verdacht eines Interessenkonflikts vorzubeugen. Voraussichtlich am Mittwoch sollte über den Stand der Ermittlungen informiert werden. Die Trauerfeier für die Opfer findet am Samstag (31. Juli, 11.00 Uhr) in der Duisburger Salvatorkirche statt. Der Präses der evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, und der Essener Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck werden den ökumenischen Gottesdienst leiten, wie die evangelische Landeskirche mitteilte.

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, forderte den Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) sowie den Sicherheitsdezernenten der Stadt, Wolfgang Rabe, zum Rücktritt auf. «Als Chef der Stadtverwaltung hat sich Adolf Sauerland auf seine Spitzenbeamten verlassen müssen, auch dort gab es breites Versagen», sagte er. «Deshalb muss mindestens auch der Dezernent seinen Hut nehmen.»

Nach den Angaben eines Gruppenführers der Kölner Polizei haben die Veranstalter der Loveparade sorglos gehandelt. «Es gab 12 bis 13 Ortstermine in Duisburg. Auch andere Einsatzführer der Polizei aus Wuppertal oder Aachen waren dabei. Und jedes Mal waren wir uns einig, dass das geplante Konzept im Chaos enden wird, dass es Verletzte und Tote geben wird», sagte er. Im Rathaus sei man aber nicht zu Diskussionen bereit gewesen.

Einem Bericht der »Bild«-Zeitung zufolge befand sich Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland in den Tagen vor der Loveparade mit seiner Familie im Urlaub in Österreich. Daher habe auch nicht er persönlich am Samstagmorgen vor der Parade die ordnungsbehördliche Erlaubnis erteilt. Das habe die Verwaltung getan, so das Blatt. Ursprünglich sei geplant gewesen, dass Sauerland erst zur Abschlusskundgebung anreise.

(Quellen: Polizist in »Express«; Wendt auf »Handelsblatt online«)

tf/war/ddp

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Loveparade“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , ,

Antwort schreiben