[Loveparade] Polizeigewerkschafts-Chef Rainer Wendt fordert Rücktritte von Sauerland und Rabe

27. Juli 2010 | by TechFieber.de

loveparade duisburg youtube katstropheDer Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, hat nach der Massenpanik bei der Loveparade am vergangenen Samstag personelle Konsequenzen gefordert. Neben dem Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) müsse auch der Sicherheitsdezernent der Stadt, Wolfgang Rabe, von seinem Posten entbunden werden, sagte Wendt «Handelsblatt Online» am Dienstag.

«Als Chef der Stadtverwaltung hat sich Adolf Sauerland auf seine Spitzenbeamten verlassen müssen, auch dort gab es breites Versagen», sagte der Gewerkschafter. «Deshalb muss mindestens auch der Dezernent seinen Hut nehmen.»

Bei der Personalie Sauerland sei es «völlig unerheblich», ob dieser persönlich an der Planung der Veranstaltung beteiligt war, sagte Wendt. «Als Chef der Verwaltung und Stadtoberhaupt trägt er die politische Verantwortung und muss zurücktreten, alles andere wäre ein echter Skandal.» Ihm persönlich tue das zwar «ausgesprochen leid, denn ich kenne Adolf Sauerland seit vielen Jahren persönlich und schätze ihn sehr», sagte Wendt weiter.

Er finde es aber «unerträglich, wenn die Verantwortlichen sich jetzt monatelang hinter der Staatsanwaltschaft verstecken wollen und glauben, durch ihr Schweigen dieses schreckliche Ereignis aussitzen zu können».

Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl, hatte zuvor im «Handelsblatt» (Dienstagausgabe) gesagt, «politische und persönliche Konsequenzen» seien nach der Tragödie unausweichlich. Die Verantwortlichen müssten dafür geradestehen, dass die Sicherheitsstandards für die Loveparade sträflich unterlaufen worden seien.

Bei der Loveparade war es am Samstag vor einem Tunnel zu einer Massenpanik gekommen. Dabei wurden 20 Menschen getötet.

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Loveparade“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , ,

Antwort schreiben