[techPraxis] Kostenlose Homepage-Baukästen mit Mängeln

6. Juli 2010 | by TechFieber.de

jimdo gratis internet baukasten

Billiger ist eben doch nicht immer besser: Kostenlose Web-Baukästen im Internet sind eine gute Möglichkeit, um sich in kurzer Zeit eine eigene Homepage zu basteln. Allerdings seien nicht alle Angebote gut, meldet das unabhängige Vergleichsportal Getestet.de, das die sechs größten Anbieter genauer unter die Lupe genommen hat. Gesamtsieger wurde der Anbieter Jimdo.de haarscharf vor Beepworld.de. Beide erhielten das Prädikat «Sehr Gut».

Die Tester lobten vor allem die einfache Handhabung und den hohen gestalterischen Spielraum der beiden Web-Baukästen. Der Anbieter nPage.de erhielt immerhin noch das Testsiegel «Gut», und Internetbaukasten.de und Homepage-Baukasten.de schafften die Note «Befriedigend». Auf dem letzten Platz landete WebBaukasten.de mit «Ausreichend».

Auch wenn die meisten Anbieter es versprechen: Eine Homepage ist trotzdem nicht in Minutenschnelle aufgebaut. Zwar lässt sich nach der Anmeldung eine leere Designvorlage ins Netz stellen, aber das ist nicht sinnvoll. Laut Getestet.de benötigt man für eine vollwertige Homepage, bestehend aus mehreren Unterseiten, aufbereiteten Texten und bearbeiteten Bildern, mindestens ein Wochenende. Auch das Impressum darf man nicht vergessen, denn sonst drohen Abmahnungen mit gepfefferten Rechnungen.

tf/mei/ddp

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Internet“ bei TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: ,

Kommentare (2)

  1. Steffen Hanke says:

    Warum Jimdo vor nPage.de und Homepage-Baukasten in diesem Test auf dem ersten Platz gelandet ist, ist nicht ersichtlich.
    Jimdo bietet zum Beispiel lediglich 100 Designs zur Auswahl während es bei nPage.de schon über 300 sind.
    nPage bietet im Vergleich zu Jimdo mehr Extra-Tools wie zum Beispiel eine kostenlose und werbefreie Pinnwand, Shoutbox, Forum usw. an.
    Bei der kostenlossen Version von Jimdo gibt es keinen Support und um in den Genuss aller Leistungen (die dann immer noch weniger sind als beim Drittplatzierten) zu kommen legt man bei Jimdo monatlich 5 Euro bis 15 Euro hin, da ist die vielgepriesene Reklame des „kostenlosen“ Homepaganbieters schon fragwürdig.

  2. Bei Jimdo gibt es auch in der kostenlosen Version Support, diese Aussage stimmt nicht. Und bei den Designs zählt auch der Faktor Qualität, des sollte man nicht vergessen.

Antwort schreiben