Xbox 360 Slim überwindet Red Ring Of Death

21. Juni 2010 | by Fritz Effenberger

Der „Rote Ring des Todes“ der Xbox360 hat sich über die letzten Jahre hinweg zum stabilen Mem entwickelt, sozusagen der „Bluescreen of Death“ der Videospielkonsolen: Die Xbox 360 zeigte Fehlfunktionen als rotleuchtende Kreissegmente an, der vollständig gefüllte Ring verkündete den „Brick“-Status der Spielmaschine. Tod durch Überhitzung.

Die auf der E3 vorgestellte „dünne“ 360 hat den Fluch des roten Rings nun endgültig überwunden: Die Anzeige ist in grüner Farbe gehalten. Ach so, die Veränderung ist rein optischer Natur? Nicht ganz.

Tatsächlich lässt sich nachmessen, das die neue Xbox nur noch halb so viel Strom zieht wie ihre Vorgängerin, damit auch weit weniger Wärme abgibt. Möglich wurde das durch weitere Reduzierung der Leiterbahnbreite auf dem Chip, der seinerseits jetzt nach dem SoC-Prinzip sämtliche Funktionen in einem Prozessorgehäuse vereinigt. Deswegen (und weil das optische Laufwerk überarbeitet wurde) ist die Kiste auch leiser geworden.

Wir dürfen also die unbestimmte Hoffnung hegen, dass die neue Xbox nicht mit Ende der Garantiezeit durchglüht, sondern in etwa die Zuverlässigkeit einer Playstation erreicht.

[Link]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , ,

Comment (1)

  1. Xbox Freak says:

    okay aber warum haben voll viele in youtube auch diesen ring obwohl die , die xbox erst 3-4 monate haben die ganze leute in youtube die diese fehler reinmachen wie diesen ring auf der neuen xbox

Antwort schreiben