[GamingFieber] Lost Planet 2: Neuer Ego-Shooter aus Japan

19. Mai 2010 | by TechFieber.de

Ego-Shooter Lost Planet 2

Ein Ego-Shooter aus Japan? Das ist selten. Capcom versucht sich trotzdem im Action-Markt. 2007 kam «Lost Planet» heraus, nun gibt es einen Nachfolger. Der hat eine wuchtige Grafik, aber Mängel in der Story.

Die Ereignisse spielen zehn Jahre nach dem ersten Teil. Eine rasante Klimaerwärmung hat die Eisdecke des Planeten schmelzen lassen. In dem lebensfreundlichen Umfeld ist die Bevölkerung explodiert. Nun liegen die verschiedenen Bevölkerungsgruppen in einem gnadenlosen Konflikt und wertvolle Rohstoffe. Hier muss sich der Spieler behaupten.

Spieler sind stets zu viert unterwegs. Wer den Online-Modus nutzt, hat menschlich gesteuerte Kameraden an seiner Seite. Im Einzelspieler-Modus übernimmt der Computer die Rolle der Mitstreiter. Das kann allerdings zu Frust führen: Die Avatare stellen sich oft umständlich an und sind dann keine echte Hilfe. «Künstliche Intelligenz? Künstliche Blödheit!», schreibt Computerbild Spiele. Lob erhält der Mehrspieler-Modus.

«Lost Planet 2» beinhaltet einige Elemente, die an die Herkunft erinnern: Die Endgegner sind beispielsweise – wie in vielen Titeln aus Fernost – riesig und stark. «Das ist im wahrsten Sinne des Wortes großartig, was Capcom da inszeniert!», schreibt 4players.de.

Die Grafik kommt bei den Kritikern gut, die Geschichte allerdings nicht – diese sehen die Tester als weitgehend sinnbefreit.

Infos zum Spiel

«Lost Planet 2»: Ego-Shooter von Capcom für PC, Playstation 3 und Xbox 360; freigegeben ab 16 Jahren; Erscheinungstermin: 16. Mai.

___________________________________

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Gaming“ bei TechFieber

Begeistert von diesem Artikel? Folge uns auf Twitter TechFieber Facebook . NEU: Werde TechFieber-Fan bei Facebook TechFieber Facebook .

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Comment (1)

  1. kat says:

    Schade das es and der story mangelt. aber guter bericht , danke. Also besser nur im Mehrspielermodus spielen ;-) man will ja nciht mit irgendwelchen computergesteuerten „Idioten“ in den Kampf ziehen..

Antwort schreiben