Brüssel straft Chip-Riesen Samsung, Infineon, NEC, Hitachi, Mitsubishi wegen Preisabsprachen ab

19. Mai 2010 | by TechFieber.de

Chip eu brüssel strafeDie EU-Kommission legt ihren Kartellstreit mit Herstellern von Speicherchips bei. Neun Chiphersteller müssen nun wegen illegaler Preisabsprachen insgesamt rund 331 Millionen Euro zahlen, wie die Brüsseler Behörde am Mittwoch mitteilte. Dabei habe das Eingeständnis der Fakten durch die Konzerne die Strafzahlung um 10 Prozent gemindert.

Seit sechs Jahren schauen sich die Kartellwächter der EU-Kommission bereits die Preisgestaltung bei den sogenannten DRAM-Speicherchips in Personal Computern und Servern an. Von dem Verfahren betroffen waren die Unternehmen Micron, Samsung, Hynix, Infineon, NEC, Hitachi, Mitsubishi, Toshiba, Elpida und Nanya. Gegen Micron wurde keine Strafzahlung verhängt, da der Konzern 2002 die Existenz des Kartells gegenüber der Kommission offengelegt hatte.

Die Strafe für Infineon liegt bei 56,7 Millionen Euro, Samsung Electronics zahlt mit 145,7 Millionen Euro den Löwenanteil. Der Fall war auch in den USA untersucht worden.

Eine Beilegung des Kartellverfahrens hatte sich bereits am Dienstag abgezeichnet. Die Möglichkeit zur Beilegung von Untersuchungen hatte die EU 2009 möglich gemacht. Damit hofft die EU, die Anzahl der Berufungsverfahren im Zusammenhang mit Kartellentscheidungen zu reduzieren. In den USA hatte eine solche Beilegung mit den Unternehmen bereits stattgefunden.

tf/mei/ddp

___________________________________

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt TechBusiness“ bei TechFieber

Begeistert von diesem Artikel? Folge uns auf Twitter TechFieber Facebook . NEU: Werde TechFieber-Fan bei Facebook TechFieber Facebook .

Mehr bei TechFieber zum Thema: ,

Antwort schreiben