Street View: Datenkrake Google sammelt mit Digi-Kamera-Autos Daten aus Funknetzen – ringt um Entschuldigung

15. Mai 2010 | by Alex Reiger

Street View Datenkrake Google

Also doch – der US-Web-Gigant Google hat mit seinen umstrittenen Kamera-Autos für den Online-Mapping-Dienst „Street View“ entgegen einer ersten Darstellung doch gesendete Daten aus drahtlosen Netzwerken eingesammelt. Jetzt ringt der Online-Konzern kleinlaut um Entschuldigungen und Erklärungsversuche.

„Das war ein Fehler, den wir zutiefst bedauern und für den wir um Entschuldigung bitten“, so ein Google-Sprecher am Freitagabend gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Nach den Angaben von Google wurden von offenen WLAN-Funknetzwerken auch so genannte Nutzdaten, beispielsweise Fragmente von E-Mails oder Inhalte von abgerufenen Webseiten gespeichert. Bislang hatte Google lediglich eingeräumt, von WLAN-Stationen den Verschlüsselungsstatus der Geräte, eine eindeutigen Seriennummer (MAC-Adresse) und den vom Nutzer vergebenen Name der Funkstation (SSID) gespeichert zu haben. Google kündigte an, das Erfassen von WLAN-Funkstationen durch die Street-View-Autos umgehend zu stoppen und auch nicht wieder aufzunehmen.

Google hat nach dieser oberpeinlichen Aktion nun dennoch ein ernsthaftes Glaubwürdigkeitsproblem. Denn wie lautet ein altes Sprichwort: Wer einmal lügt dem glaubt man nicht.

___________________________________

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Google“ bei TechFieber

Begeistert von diesem Artikel? Folge uns auf Twitter TechFieber Facebook . NEU: Werde TechFieber-Fan bei Facebook TechFieber Facebook .

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , ,

Antwort schreiben