Griechenland-Krise: Wirtschaftswissenschaftler warnen vor „europäischer Tragödie“

26. April 2010 | by TechFieber.de

Griechenland Krise tragödie

Promi-Ökonom des HWWI schlägt Alarm: Der Wirtschaftswissenschaftler Thomas Straubhaar kritisiert die möglichen Milliarden-Hilfen für Griechenland durch die EU-Staaten scharf. «Das Ende des griechischen Dramas ist erst der Anfang einer europäischen Tragödie», sagt der Leiter des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) dem «Hamburger Abendblatt» (Montagausgabe). Die fließenden Notgelder seien bestenfalls ein Erste-Hilfe-Paket. Straubhaar warnte vor einem «Freibrief fürs Schuldenmachen» in der Euro-Zone. Nachdem man Griechenland gerettet habe, werde man Portugal, Italien, Irland oder Spanien die Hilfe nicht verweigern können. «Das ist für Spekulanten eine Einladung für eine Attacke auf weitere Euro-Länder», sagte Straubhaar. Eine große Gefahr sieht der Wissenschaftler in der antieuropäischen politischen Richtung in Deutschland, die durch die Hilfen an Griechenland weiteren Zulauf erhalten würde.

tf/are/ddp Foto AsterOid/cc

___________________________________

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Business“ bei TechFieber

Begeistert von diesem Artikel? Follow us on Twitter!

Mehr bei TechFieber zum Thema: ,

Antwort schreiben