[Business] Banken: FDP fordert Prüfung von Schadensersatz-Ansprüchen gegen Goldman Sachs

23. April 2010 | by TechFieber.de

X FDP-Finanzsprecher Volker Wissing sieht die Bundesregierung in der Pflicht, mögliche Schadensersatzforderungen gegen die US-Investmentbank Goldman Sachs zu prüfen.
Von einem Ausschluss der Bank von staatlichen Beratungsaufträgen rät er jedoch ab. «Selbstverständlich muss die Bundesregierung beziehungsweise die Unternehmen, an denen sie sich im Zuge von Rettungsmaßnahmen beteiligt hat wie etwa die IKB, jede Möglichkeit nutzen, um eventuelle Schadensersatzansprüche geltend zu machen», sagte der Vorsitzende des Bundestagsfinanzausschusses der Wirtschaftszeitung «Euro am Sonntag» laut Vorabbericht.


Die US-Börsenaufsicht SEC wirft der Bank Betrug vor. Zu den Opfern in Deutschland soll auch die vom Staat gerettete Mittelstandsbank IKB zählen. Die gegen Goldman erhobenen Vorwürfe seien schwerwiegend, sagte Wissing. Gleichwohl müsse auch für Unternehmen zunächst die Unschuldsvermutung gelten. «So lange die Vorwürfe gegen Goldman nicht abschließend geklärt sind, kann die Bank nicht ohne weiteres von öffentlichen Beratungsaufträgen ausgeschlossen werden.»

tf/mei/ddp

___________________________________

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Business“ bei TechFieber

Begeistert von diesem Artikel? Follow us on Twitter!

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Antwort schreiben