Internet-Sicherheit: 77 Prozent der Deutschen fürchten Datenklau

13. April 2010 | by TechFieber.de

X Die Angst vor dem Diebstahl der eigenen persönlichen Daten ist in Deutschland nach einer aktuellen Studie stark ausgeprägt.

Mehr als Dreiviertel aller befragten Deutschen (77 Prozent) machten sich wegen des möglichen Missbrauchs ihrer Daten große Sorgen, ergab eine weltweite Studie des IT-Dienstleisters Unisys. Das zweitgrößte Risiko sehen die Verbraucher in Deutschland in einem möglichen Kreditkartenbetrug. Insgesamt seien 65 Prozent der Befragten «extrem» beziehungsweise »sehr besorgt» darüber, dass Details ihrer Kreditkarten ausspioniert werden könnten. Noch vor einem halben Jahr hatten diese Ängste nur 61 Prozent der Befragten.

Da trotz dieser großen Befürchtungen die Popularität und Nutzung von sozialen Netzwerken im Internet wie Facebook oder Twitter weiter steigt, dürfte die Online-Sicherheit sowohl für Nutzer als auch für Unternehmen künftig eine wachsende Rolle spielen, sagte Dietrich Schmitt, Geschäftsführer der Unisys Deutschland GmbH. «Unternehmen und öffentliche Institutionen können sich hier keine Fehler leisten.» Sie müssten stattdessen in moderne Lösungen für Identitäts- und Zugangskontrollen investieren.

Für die Sicherheit an Flughäfen würde die Mehrheit der befragten Verbraucher in Deutschland sogar Einschränkungen ihrer Privatsphäre hinnehmen. So würden mehr als zwei Drittel für eine erhöhte Sicherheit auch Nacktscanner und biometrische Kontrollen akzeptieren. «Das ist höher, als allgemein angenommen», sagte Schmitt. Der IT- Dienstleister und -Berater Unisys veröffentlicht zweimal im Jahr seinen «Security Index», für den insgesamt 10 000 Personen in elf Ländern zu Sicherheitsaspekten befragt werden.

tf/ewi

___________________________________

>> Alle Artikel zum „Schwerpunkt Hacker“ bei TechFieber

Begeistert von diesem Artikel? Follow us on Twitter!

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , ,

Antwort schreiben