Tech-Legende am Ende: Sun wird endgültig von Oracle geschluckt

28. Januar 2010 | by Alex Reiger

oracle sun ceo jonathan schwartz

Das Computer-Urgestein Sun Microsystems (im Bild der Sun-Ceo Jonathan Schwartz) ist Geschichte. Am Mittwoch hat der Software-Konzern Oracle die 7,4 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Server-Herstellers aus dem Silicon Valley abgeschlossen. Damit hört die 1982 gegründete Sun auf, als eigenständiges Unternehmen zu existieren; die Notierung an der Börse endete.

Mit den Servern von Sun besitzt Oracle aus dem kalifornischen Redwood Shores ab sofort zwei Standbeine, wie Konzernchef Larry Ellison darlegte: Neben dem Software-Geschäft auch die Hardware. Ellisons Ziel ist es, abgestimmte Komplettsysteme anbieten zu können. Er will dazu 2.000 neue Leute einstellen;gleichzeitig fallen durch die Fusion viele Stellen weg.

Über die leistungsstarken Rechner von Sun läuft unter anderem ein guter Teil des weltweiten Internet-Datenverkehrs. Firmen setzen die Computer für ihre Datenverwaltung ein. Oracle wiederum ist die Nummer zwei bei Firmen-Softwarenach der deutschen SAP. In den vergangenen Jahren hatte Ellison das Unternehmen durch Zukäufe massiv ausgebaut.

Oracle hatte Sun im vergangenen Jahr gekauft. Die Übernahme hing aber bis vergangene Woche in der Luft. Erst dann hatte die EU-Kommission als letzte Wettbewerbsbehörde ihre Einwilligung erteilt. Sie fürchtete ursprünglich, dass Oracle auf dem Software-Sektor zu mächtig werden könnte.

Mit Sun hatte der Konzern auch deren Datenbanklösung MySQL und die Entwicklungsplattform Java übernommen.

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , , , ,

Antwort schreiben