Business-IT: SAS will IBM und SAP Kunden abspenstig machen

21. Januar 2010 | by TechFieber.de

sas software logo

Das Softwareunternehmen SAS will der Konkurrenz laut einem Pressebericht einige durch Übernahmen verunsicherte Kunden abjagen. NachDarstellung von SAS-Marketingchef Jim Davis profitiert das Unternehmen von denAufkäufen kleinerer Konkurrenten durch größere Hightech-Konzerne, wie die“Financial Times Deutschland“ (FTD/Donnerstagausgabe) berichtet. Der deutscheKonkurrent SAP hatte 2007 die US-Softwareschmiede Business Objectsübernommen. IBM habe für Firmenkäufe in den vergangenen vierJahren insgesamt 12 Milliarden US-Dollar ausgegeben.

SAS umwirbt nach den Worten von Davis derzeit „aggressiv“ die Kunden desUS-Rivalen SPSS, der vor wenigen Monaten von IBM für 1,2 Milliarden US-Dollargekauft wurde. Den Deutschland-Chef von SAS, Wolf Liechtenstein, zitiert die“FTD“ mit der Äußerung: „Die Übernahmen sind sehr positiv für uns, der Kunde istverunsichert.“ In Deutschland nutzten 24 von 30 im DAX notierten UnternehmenSAS. Zu den Kunden zählen laut „FTD“ neben der Deutschen Telekom
auchdie Postbank und die von der Commerzbank übernommeneDresdner Bank.

SAS habe seinen Umsatz in Deutschland 2009 um sieben Prozent auf 107Millionen Euro gesteigert, berichtete die Zeitung weiter. Aus den ihr vorabvorliegenden Zahlen gehe außerdem hervor, dass die Erlöse konzernweit von 2,26auf 2,30 Milliarden US-Dollar gestiegen seien.

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , ,

Comment (1)

  1. Sqip News says:

    […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Sqip News erwähnt. Sqip News sagte: Business-IT: SAS will IBM und SAP Kunden abspenstig machen …: Der deutscheKonkurrent SAP hatte 2007 die US-Softw… http://bit.ly/6cp4W7 […]

Antwort schreiben