Big Blue obenauf: IBM verdient in Q4 rund 4,8 Mrd Dollar

20. Januar 2010 | by Alex Reiger

IBM II

Keine Zeichen von Krise beim amerikanischen IT-Dino IBM: „Big Blue“ hat das soeben zu Ende gegangene Flautejahr 2009 dank seines exzellent laufenden Software-Geschäftes mit einem deutlichen Gewinnsprung abgeschlossen. Und auch der Umsatz ging bei IBM nach oben.

Im vierten Quartal verdiente IBM unter dem Strich 4,8 Milliarden US-Dollar, wie das Unternehmen am Dienstagabend am Sitz in Armonk (Staat New York) mitteilte. Das sind 9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. „IBM profitiert weiterhin von seiner strategischen Neuausrichtung“, sagte Unternehmenschef Samuel Palmisano.

Der Umsatz ging erstmals seit fünf Quartalen wieder leicht um 0,8 Prozent auf 27,2 Milliarden Dollar nach oben. IBM hat die Wirtschaftskrise damit von Anfang an wesentlich besser weggesteckt als die meisten anderen Unternehmen. Dereinst für seine Heimcomputer berühmte Konzern setzt seit langem auf dieprofitablere Software und auf IT-Dienstleistungen für Unternehmenskunden. Mitseinen Firmenrechnern hat IBM aber auch weiterhin ein starkes Standbein in derHardware.

Im Gesamtjahr konnte IBM seine eigene Gewinnprognose von 9,70 Dollar jeAktie übertreffen und verdiente je Anteilsschein 10,01 Dollar. In diesem Jahrsoll der gute Lauf anhalten und mindestens 11 Dollar je Aktie herauskommen. IBMhatte allerdings bereits im Vorfeld hohe Erwartungen geweckt, weshalb die Aktienachbörslich nach unten ging.

Zum Thema:

[Photo IBM Building in Zürich von MissTurner via Flickr/cc]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , ,

Antwort schreiben