Achtung Abzocke: Billig-Drucker verursachen horrende Kosten bei Foto-Drucken

19. Januar 2010 | by Reah

kodak esp3250 drucker
Kein Wunder gilt Computer-Drucker-Tinte noch vor Chanel No. 5 als teuerste Flüssigkeit der Welt: Multifunktionsdrucker sind zwar etwas teurer als herkömmliche Tintenstrahldrucker, jedoch sparen sie Platz auf stets übervollen Schreibtischen. Und: Die bereits für gut 100 Euro erhältlichen Geräte drucken nicht nur Texte und Fotos, sondern scannen und kopieren auch Dokumente. Aber: Wie neueste Tests der «Computerbild» (Heft 3/2010) belegen, sind die Folgekosten beim Fotodruck auf diesen Geräte äußerst hoch

Testsieger wurde der Kodak ESP 3250 (Preis: 129 Euro). Als einziges Modell blieben bei diesem die Tintenkosten beim Ausdruck eines 10 mal 15 Zentimeter großen Fotos unter zehn Cent. Beim drittplatzierten Epson Stylus SX510W (130 Euro) schlägt solch ein Druck mit 80 Cent zu Buche. Der Testsieger von Kodak druckte Texte, Farbseiten und Fotos in flottem Tempo und mit recht hoher Qualität. Die Druckkosten bei Textseiten betragen weniger als einen Cent pro Seite.

Platz zwei ging an den Lexmark Impact S305 (99 Euro). Er hängte die Konkurrenz in Sachen Geschwindigkeit beim Grafik- und Fotodruck ab. Die Kosten waren allerdings höher: Textseiten kosten 4 Cent, ein Foto verbraucht Tinte im Wert von 42 Cent.

Preis-Leistungs-Sieger wurde der achtplatzierte Hewlett-Packard Deskjet F2420 (60 Euro). Er druckte laut Testergebnis flott und ordentlich. Das Gerät verfügt aber weder über einen Speicherkarten-Leser noch über einen Mini-Bildschirm oder einen Pictbridge-Anschluss. Foto-Abzüge sind mit 66 Cent pro Bild außerdem eher teuer. tf/mast/ddp

Mehr bei TechFieber zum Thema: foto

Antwort schreiben