[Medienkrise] BDZV: Verleger jammern über schlechtes Geschäft 2009 – 15 Prozent weniger Werbung

28. Dezember 2009 | by TechFieber.de

BDZV Internet Medien verlageDer Medienmarkt steht vor dramatischen Umwälzungen – verstärkt durch die Wirtschaftskrise frisst das Internet mehr und mehr die Printmedien. Deutsche Verleger jammern über ein historisch schlechtes Jahr vom schlimmsten Jahr für die Branche. Allen voran der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), der heute öffentlich über eines der «bisher schwierigsten Jahre» klagt.

Jedoch: Verglichen etwa mit den Zeitungsmärkten in den USA oder in Großbritannien könne in Deutschland allerdings noch von «geordneten Verhältnissen» gesprochen werden, so der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Helmut Heinen heute morgen in Berlin. Der Lesermarkt sei hierzulande vergleichsweise stabil. Den leicht sinkenden Verkaufszahlen der gedruckten Auflage stehe eine stetig wachsende Onlinereichweite gegenüber.

«Wir rechnen mit einem Rückgang der Anzeigenumfänge um durchschnittlich 15 Prozent; bei den Anzeigenumsätzen dürfte es ähnlich aussehen», sagte Heinen. Die kleineren Verlage mit einer Auflage bis etwa 60 000 Exemplare seien davon weniger betroffen als die großen Häuser. Definitive Zahlen für 2009 gebe es erst im Frühjahr 2010, fügte er hinzu. tf/jas/ddp

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , ,

Comment (1)

  1. Werbebranche says:

    […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Werbebranche erwähnt. Werbebranche sagte: [Medienkrise] BDZV: Verleger jammern über schlechtes Geschäft 2009 – 15 … – TechFieber (Blog) http://tinyurl.com/yzgk35b […]

Antwort schreiben