Positive Signale aus Silicon Valley: Oracle macht 12 Prozent mehr Gewinn

18. Dezember 2009 | by TechFieber.de

Attendees at  OracleOpenWorld 2008 von TechShowNetwork.

Aufatmen im wichtigsten Tech-Delta der Welt: Das Silicon-Valley-Schwergewicht Oracle kann mit guten Nachrichten aufwarten. Der Software-Riese aus Nordkalifornien konnte im letzten Quartal wieder deutlich zulegen und seinen Gewinn im zweiten Geschäftsquartal (endete Ende November) um 12,5 Prozent auf rund knapp 1,46 Mrd Dollar steigern. Der Umsatz des SAP-Erzrivalen wuchs ebenfalls – unterm Strich steht ein Plus von vier Prozent auf 5,86 Mrd US-Dollar.

Oracle-Präsident Charles Phillips erklärte, sein Unternehmen habe dem Hauptrivalen SAP zum vierten Mal in Folge Marktanteile in jeder Weltregion weggenommen.

Die Erlöse mit Software-Lizenzen stiegen um zwei Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar, während die Einnahmen aus Updates und Service-Leistungen um 14 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar zulegten.

Oracle ist in den vergangenen Jahren durch zahlreiche Übernahmen rasant gewachsen und liegt bei Unternehmens-Software auf Platz zwei hinter SAP. Zuletzt hatte der Konzern den Kauf des amerikanischen Großrechner-Spezialisten Sun Microsystems angekündigt, um sein Datenbank-Geschäft zu stärken.

Dem Abschluss der Übernahme stehen aber noch Bedenken der EU-Kommission im Weg. Die Brüsseler Wettbewerbshüter machen sich vor allem Sorgen über eine Vormachtstellung bei der Datenbanken-Software MySQL. Sie müssen eine Entscheidung bis zum 27. Januar treffen.

Mehr bei TechFieber zum Thema:

Antwort schreiben