[Winnenden] Staatsanwalt: Vater von Tim K. hätte Amoklauf verhindern können

5. Dezember 2009 | by TechFieber.de

Dem Nachrichtenmagazin „Focus“ zufolge hätte laut Anklageschrift Jörg K. , Vater von Tim K., den Amoklauf von Winnenden am 11. März 2009 verhindern können – so das Münchner Magazin heute vorab.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart soll dem Vater demnach vorwerfen, bewusst gegen die Vorschriften zur Aufbewahrung von Waffen verstoßen und damit die Ermordung von 15 Menschen ermöglicht zu haben.


Die Gefahr, dass sein psychisch labiler 17-jähriger Sohn die im Schlafzimmer der Eltern versteckte Waffe missbrauchen könnte, sei für den 50-Jährigen vorhersehbar gewesen.

Bei den Ermittlungen zu zentralen Fragen der Amoktat vom 11. März haben sich laut Staatsanwaltschaft Widersprüche ergeben, die nur in einer Hauptverhandlung aufgeklärt werden könnten. Ursprünglich wollte die Behörde dem Vater einen Prozess ersparen und einen Strafbefehl gegen ihn erlassen. Ein Prozesstermin stehe noch nicht fest. [tf/jas/ddp]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Antwort schreiben