Web-Resterampe Quelle: Online-Ausverkauf der Versand-Ikone beendet

1. Dezember 2009 | by Alex Reiger

Quelle_screenshot ausverkauf von techfever.
Web-Ausverkauf beendet – der Letzte macht das Licht aus. Obwohl, vielleicht müsste man doch eher sagen, der Letzte schaltet den Web-Server ab. Denn der Online-Ausverkauf der insolventen fränkischen Versandhaus-Ikone Quelle ist seit heute offiziell beendet.

Wie ein Sprecher des Insolvenzverwalters heute Morgen in Nürnberg mitteilte, gab es seit dem Start am 1. November über 1,3 Millionen Bestellungen mit im Schnitt je sechs Artikeln. Die restlichen Waren sollen bis Mitte Dezember in den noch verbliebenen 63 Technik-Centern im ganzen Bundesgebiet veräußert werden, darunter mehrere zehntausend Elektrogeräte.

Nach Angaben des Gesamtbetriebsratsvorsitzenden Ernst Sindel wurde die Quelle-Internetseite am Montag um 24.00 Uhr abgeschaltet. Offen sei die weitere Nutzung. Er könne sich jedoch nicht vorstellen, dass der frühere Kontrahent Otto, der die Namensrechte an Quelle erworben hat, nahtlos über diese Plattform Ware verkaufen werde.

Mit dem Ausverkauf der rund 18 Millionen Artikel, bei dem es am Ende Rabatte von bis zu 80 Prozent gab, zeigte er sich zufrieden. Hier hätten die Kunden Treue bewiesen, «obwohl teilweise in anderen Internetshops die gleiche Ware 20 oder 50 Euro günstiger war, haben sie doch bei Quelle gekauft». Die genaue Bilanz des nach Unternehmensangaben größten Ausverkaufes in Deutschland soll im Laufe der Woche aufgemacht werden.

Schon jetzt steht nach Angaben Sindels aber fest, dass die letzten Quelle-Technik-Center und das Einkaufszentrum in Nürnberg gut eine Woche eher schließen werden, als bisher geplant. «Schließlich müssen die Immobilien bis zum Jahresende leer sein», sagte er. Wie viele Mitarbeiter über den Jahreswechsel hinaus noch beim insolventen Versandhändler beschäftigt sein werden, sei noch offen. [tf/mast/ddp]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Antwort schreiben