[Update] „White IT“: Tech-Brache kämpft gegen Kinder-Pornos im Internet

27. November 2009 | by TechFieber.de

WhiteIT von techfever.

Mit einem Bündnis wollen IT-Firmen und Behörden die Verbreitung von Kinderpornografie im Internet bekämpfen. Die Bündnispartner hätten sich verpflichtet, durch Selbstkontrolle, technische Lösungen, Prävention und rechtliche Maßnahmen gegen Kindesmissbrauch im Internet vorzugehen, sagte Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann am Freitag in Berlin. Ziel der Initiative «White IT» sei es, eine «ganzheitliche Strategie» zu entwickeln, bei der unter anderem nach neuen technischen Möglichkeiten gesucht werden soll, um entsprechende Angebote im Internet zu verhindern.

Neben dem niedersächsischen Innenministerium und den Branchenverbänden Bitkom und Eco sind zehn IT-Unternehmen, der Kinderschutzbund sowie Ärzteverbände und Wissenschaftseinrichtungen in dem Bündnis vertreten. Das bloße Sperren kinderpornografischer Inhalte könne keine Lösung sein, da solche Sperren «technisch relativ einfach umgangen werden» könnten, sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer. Es handle sich um ein internationales Problem. Schon die Entstehung von kinderpornografischen Inhalten müsse deshalb verhindert werden.

Nach Angaben des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft (Eco) wurden in den vergangenen Jahren rund 2500 Beschwerden wegen Kinderpornografie bearbeitet. In 93 Prozent der Fälle hätten die Provider die entsprechenden Seiten in kurzer Zeit gelöscht. Es gebe allerdings ein «erhebliches Dunkelfeld», sagte Schünemann. Deshalb solle die Beschwerdestelle INHOPE künftig bekannter gemacht werden.

Das kriminalwissenschaftliche Institut der Leibniz Universität Hannover werde zudem eine Grundlagenstudie zur Verbreitung von Kinderpornografie erarbeiten. Erste Ergebnisse des Forschungsprojekts sollen bei der CeBIT 2010 vorgestellt werden.

[Update] Äußerst ärgerlich an der Webseite: Man muss Microsoft Silverlight auf dem Computer installiert haben um die Site überhaupt aufrufen zu können. [tf/mast/ddp]

Mehr bei TechFieber zum Thema: eco, kinder, sperren

Kommentare (2)

  1. dankx! der tippfehler ist korrigiert ;)

Antwort schreiben