Leica: Kult-Kamera-Bauer weiter schwer im Minus

27. November 2009 | by Alex Reiger

Leica (c) DPA

Legenden leben länger. Bleibt zu hoffen, dass das auch im Falle der Kamera-Legende Leica der Fall sein wird. Denn der so oder so schon schwer angeschlagene Foto-Pionier ist im ersten Geschäftshalbjahr 2009 noch tiefer in die roten Zahlen abgesunken – Minus 9,6 Millionen Euro lautet die verheerende Zwischenbilanz für das laufende Jahr.

In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2009/2010 (31. März) stand unter dem Strich ein Verlust von 9,6 Millionen Euro – das waren 2,4 Millionen Euro Minus mehr als im Vorjahreszeitraum, wie Leica am Freitag im mittelhessischen Solms mitteilte.

Grund dafür seien höhere Personalkosten, Mehrausgaben für die Markteinführung neuer Produkte sowie sonstige Aufwendungen. Das Unternehmen steuere mit einem Sparkurs und Sanierungsprogramm dagegen an.

Den Umsatz konnte Leica dagegen um 14,4 Prozent auf 59,6 Millionen Euro steigern. Ein Grund dafür war das gute Geschäft mit digitalen Kompaktkameras. Zudem rechnete das Unternehmen erstmals die übernommene Schweizer Tochtergesellschaft LCA Holding AG in die Zahlen ein.

Im zweiten Halbjahr erwartet der Leica-Vorstand dank neuer Kameramodelle einen «deutlichen Umsatzanstieg». Für das gesamte Geschäftsjahr rechnet Leica trotz des Sparprogramms erneut mit einem Verlust. Leica war in eine Existenzkrise geraten, weil der renommierte Kamerahersteller den Einstieg ins Digitalzeitalter verpasst hatte. [tf/mast/Photo DPA]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Antwort schreiben