Schlachtfest: Ericsson schnappt sich GSM-Handy-Sparte von Nortel

25. November 2009 | by TechFieber.de

Carl-Henric Svanberg President & CEO of Ericsson at CTIA WIRELESS von TechShowNetwork.

Ericsson-Boss Carl-Henric Svanberg schlägt wieder zu – und übernimmt aus dem angeschlagenen Nottel-Konzern nun auch noch die strategisch sehr bedeutende GSM-Handy-Sparte. Damit schlachtet der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson den angeschlagenen kanadischen Konkurrenten Nortel Networks  weiter für sich aus.

Ericsson habe sichzusammen mit der österreichischen Kapsch CarrierCom AG bei den Geboten für das GSM-Geschäft durchgesetzt, teilten Nortel und Ericsson am Mittwoch mit. Ericsson bezahlt 70 Millionen US-Dollar für das Mobilfunk-Geschäft in den USA und Kanada,während die Österreicher für 33 Millionen US-Dollar das Geschäft in Europa und Taiwan erhalten.

Gerichte und Aufsichtsbehörden in den USA und Kanada müssen dem Verkauf nochzustimmen. Nortel hatte Anfang des Jahres Gläubigerschutz beantragt undversucht, sich nun unter richterlicher Aufsicht gesundzuschrumpfen.

Ericsson baut mit dem Kauf seine Position in den USA weiter aus, denn zu denKunden von Nortel gehören wichtige Telekomanbieter wie AT&T und T-Mobile USA.

Bereits im Juli hatte Ericsson sich dieGeschäftsbereiche um die Mobilfunktechniken CDMA und LTE einverleibt und damitVerträge mit den Mobilfunkbetreibern Verizon Wireless und Sprint Nextel übernommen. Der angeschlagene Ericsson-Rivale Nokia Siemens Networks(NSN) scheiterte dagegen gleich zweimal bei Spartenkäufen von Nortel.

[Photo: Carl-Henric Svanberg President & CEO of Ericsson by techShowNetwork]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , , ,

Antwort schreiben