IPO-Fieber: Social Network Facebook bereitet Börsengang vor

25. November 2009 | by Alex Reiger

facebook-screenshot-march-2009 by you.

Überraschung im Silicon Valley: Jetzt ist es also offiziell – die Spekulationen der vergangenen Tage haben sich bestätigt, nachdem bereits der Online-Kommunikationsdienst Twitter mit einem Börsengang liebäugelt, bereitet das weltgrößte Social Network Facebook.com seinen Börsengang vor.

Das Unternehmen aus San Mateo führt hierfür eine Zwei-Klassen-Aktienstruktur ein, die den Einfluss bestehender Anteilseigner sichern soll. Zugleich stellte Facebook in einer Erklärung für US-Medien klar, ein Gang an die Börse stehe nicht unmittelbar bevor. Facebook ist mit mehr als 300 Millionen Nutzern das populärste Online-Netzwerk der Welt.

Alle bisherigen Facebook-Anteilseigner sollen sogenannte Class-B-Aktien bekommen, die zehn Mal soviele Stimmrechte haben wie herkömmliche Papiere derKlasse A, berichtete als erstes das „Wall Street Journal“ am Dienstagabend.

Damit würde bei einer Aktienplatzierung vor allem die starke Rolle des 25-jährigen Facebook-Gründers Mark Zuckerberg gesichert. Es ist der bisherdeutlichste Hinweis auf konkrete Börsenpläne bei Facebook.

Eine solche Zwei-Klassen-Struktur hatte unter anderem der Internet-KonzernGoogle gewählt, um bei seinem Börsengang im Jahr 2004 denEinfluss der Gründer Larry Page und Sergey Brin zu garantieren.

Bei Online-Netzwerken wie Facebook können Nutzer eigene Profile anlegen undmiteinander kommunizieren. Da Facebook als eines der vielversprechendstenInternet-Unternehmen gilt, wird bereits seit längerem ein Börsengang erwartet. Zuckerberg hatte einen solchen Schritt mehrfach nicht ausgeschlossen, um Geld für die weitere Entwicklung zu heben. Bisher besorgte sich Facebook mehrerehundert Millionen Dollar über den Verkauf kleiner Anteile an Investoren.

Zum Thema:

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , ,

Kommentare (3)

  1. Taka says:

    IPO? aber doch nicht vor Ende 2010 … oder habe ich das nicht richtig verstanden?

  2. Andreas Num says:

    die frage ist doch eher, wann setzt die pleite welle in der netzwelt ein? es gibt doch viel zu viele firmen im internet die keinen cent verdienen. und wie verdient denn eigentlich facebook geld? mit dem bisschen werbegeld kommen die nicht weit. und die kosten der firmen steigen ja täglich. also wo ist also bitte das geschaeftsmodell das einen erfolgreichen börsengang rechtfertigt?

  3. Letero says:

    Yeah, baby, das IPO-Fieber is back! Jetzt AOL, dann Facebokk und Twitter! Und das Gezocke geht weiter. So sieht’s aus.

Antwort schreiben