Google Chrome OS Programmcode veröffentlicht – erste PCs mit dem Alternativ-OS Ende 2010

19. November 2009 | by TechFieber.de

Google Chrome OS

Keine großen Überraschungen vom Googleplex, dem Hauptquartier der Googler im nordkalifornischen Mountain View: Das mit Hochspannung erwartete erste Google-Betriebssystem „Google Chrome OS“ kommt doch erst im kommenden Jahr auf den Markt (wie ja auch ursprünglich im Sommer von Google angekündigt).

Bei einer Präsentation am Hauptsitz des Web-Unternehmens am heutigen Donnerstag kündigte der Konzern an, dass erste Computer mit ChromeOS ab dem vierten Quartal 2010 verfügbar sein werden.

Allerdings hat Google die Freigabe des Quellcodes von ChromeOS (dessen Kern auf dem offenen Betriebssystem Linux basiert) als Open Source bekanntgegeben, wodurch die Open-Source-Community und andere Entwickler dazu aufgerufen sind, an der Weiterentwicklung des Alternativ-Betriebssystems und Windows-Rivalen mitzuwirken.

Einfach, sicher und schnell

Google Chrome OS kommt also in circa einem Jahr und soll laut Google schnell und probemlos auf Notebooks und Netbooks installierbar und nicht nur einfach und sicher sein, sondern vor allem auch schnell booten – in Demonstrationen heute am Googleplex startete ChromeOS auf einem Netbook binnen weniger Sekunden, wodurch Nutzer entsprechend wesentlich schnelleren Zugriff auf das WWW bekommen.

Zudem sieht Chrome OS wie auf den präsentierten Screenshots von Google zu sehen ist, ganz genauso aus wie der Chrome-Webbrowser; was sich auch daraus ergibt, das Chrome OS und entsprechende Programme direkt im Web laufen und nicht lokal auf dem PC installiert sind.

Auch Dateien wie Textdokumente oder Videos speichert das System nicht auf der lokalen Festplatte, sondern verschlüsselt auf Servern im Netz. Google versprach einen hohen Sicherheitsstandard – beispielsweise dadurch, dass alle Anwendungen in separaten Prozessen ablaufen.

Der Haken: Man muss immer online sein

Rundum macht das erste Betriebssystem aus dem Netz einen sehr interessanten ersten Eindruck – Google OS könnte zu einer echten Betriebssystem-Alternative für mobile Internet-Geräte avancieren. Die Software soll zunächst auf Netbooks und Mini-Notebooks laufen, längerfristig aber auf allen nur denkbaren Computern.

Der größte Haken am Chrome-OS: Man muss stetig online sein, um mit dem Internet-Betriebssystem arbeiten zu können.

Interessant und praktisch ist auch, dass sich alle Programme und Webseiten in der gleichen Oberfläche über Fenster und Tabs bedienen lassen.

Erstes OS aus dem Netz: Cloud-basiertes Betriebssystem

Google hatte erstmals Anfang Juli offiziell verlauten lassen, dass der Web-Riese an einem eigenen Gratis-Netbook-Betriebssystem namens “Google Chrome OS” arbeitet.

Das Alternativ-OS versteht sich als Cloud-basiertes Betriebssystem, welches speziell für die Internet-Nutzung konzipiert und rund um den Google-Internet-Browser “Chrome” herum aufgebaut ist.

Auch in Remond bei Microsoft wird man heute gespannt in Richtung Silicon Valley geschielt haben. Und sich wohl einige Sorgen machen.

Windows läuft derzeit auf rund 95 Prozent aller PCs. Das dürfte sich bald ändern.

Zum Thema:

Mehr bei TechFieber zum Thema:

Antwort schreiben