Mega-Betrugsaffäre: Techies von Bernard Madoff verhaftet

13. November 2009 | by TechFieber.de

 Bernard Madoff MADOFF FAIL

Merke: Computer-Kriminalität zahlt sich nicht aus. Selbst wenn man nur vom düsteren Hinterzimmer aus agiert. Bestes Beispiel: Nun sitzen auch die Hintermänner der Madoff-Betrugsaffäre im Kittchen, die das Kartenhaus des gigantischen Veruntreuungssystems technisch betreut haben. Die Computer-Handlanger, sprich Techies, sprich Programmierer des Mega-Schwindlers Bernard Madoff wurden heute in den USA vom FBI verhaftet.

Die beiden 46 und 43 Jahre alten Amerikaner sollen dem Jahrhundert-Betrüger Madoff im größten Betrugsskandal der Finanzgeschichte beim Fälschen der Bücher und Bilanzen geholfen haben.

Madoff, der in einem ausgeklügelten Schneeball-System Anlegergelder veruntreut hat, wurde zu einer Gefängnisstrafe von 150 Jahren verurteilt. Neben seinem ehemaligen Finanzchef Frank DiPascali sitzt mittlerweile auch sein Komplize David Friehling, ehemals Buchprüfer bei Madoff, hinter Gittern.

Den Computer-Experten schreiben die Ermittler nun eine Schlüsselrolle in der Affäre zu: „Sie haben mutmaßlich das Kartenhaus von Bernard Madoff mitgebaut“, sagte Staatsanwaltschaft Preet Bhararain New York. Die Beschuldigten sollten noch vor dem Wochenende einem Richter vorgeführt werden. Ihnen drohen laut US-Medien jeweils bis zu 30 Jahre Haft.

Der 71-jährige Madoff hatte stets behauptet, allein gehandelt zu haben. Doch mit den beiden nun verdächtigten Programmierern würde er bereits mindestens vierKomplizen gehabt haben. Sie sollen seit den frühen 90er Jahren für den Betrüger gearbeitet und damit sein bis zu 65 Milliarden Dollar schweres Schneeball-System gestützt haben.  [tf/mast/dpa] [Photo Shinythings via Flickr / CC BY 2.0]

Mehr bei TechFieber zum Thema:

Antwort schreiben