[Medien] Aufruhr bei Gruner+Jahr – Redaktionen kritisieren Vorstand

13. November 2009 | by TechFieber.de

Gruner & Jahr

Es rumort mächtig beim Hamburger Großverlag Gruner+Jahr („Geo“, „Stern“, „FTD“, „Merian“ etc.) Gleich mehrere Redaktions-Beiräte von führenden Titeln aus dem Verlagshaus laufen Sturm gegen den Gruner-und-Jahr-Vorstand.

So haben die Redaktions-Beiräte des Wochen-Magazins «Stern», der Frauenzeitschrift «Brigitte» und des Wissenschafts- und Reise-Magazins «Geo» heute einen Brandbrief an den G+J-Chef Bernd Buchholz verfassst.

In diesem pikanten Schreiben werfen die Redakteure dem Vorstand vor, er habe «jedes Vertrauen in die Stärke seiner Print-Produkte verloren».

Buchholz habe die Form der Kritik intern als «ehrabschneidend» zurückgewiesen.

In dem Brief, den das Medien-Blog «Meedia» im Internet veröffentlichte, bringen die Verfasser ihre Sorge «um die Zukunft des Verlags und seine Blätter» zum Ausdruck, besonders Stellenstreichungen und Einsparpotenziale werden angeprangert: «Das empört die Redakteure gerade dort, wo die einzelnen Redaktionen schwarze Zahlen schreiben. Das irritiert aber auch alle anderen Redakteure, weil der Verlag ja insgesamt schwarze Zahlen schreibt. Nur über Abschreibungen und Wertberichtigungen gerät er ins Minus.»

Die Bertelsmann-Tochter soll Medienberichten zufolge aufgrund der Anzeigenkrise bis Jahresende rund 200 Millionen Euro einsparen und daher die Verzahnung verschiedener Redaktionen anstreben. [tf/arei/ddp] [Photo Gruner & Jahr Hamburg by Lindspetrol via Flickr / CC BY-ND 2.0]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , ,

Antwort schreiben