E-Book-Offensive: Vodafone will E-Reader bringen und E-Book-Plattform aufbauen

28. Oktober 2009 | by TechFieber.de

ebook reader vodafone

Noch mehr E-Books und damit noch mehr Konkurrenz für den Amazon Kindle samt Gerangel um die besten Plätze im vielversprechenden E-Book-Markt: Der Mobilfunk-Riese Vodafone will zur nächsten CeBit im März 2010 eine eigene E-Reader-Plattform präsentieren. Dies berichtet das Branchenmagazin Werben & Verkaufen (W&V) in seiner morgen erscheinenden Ausgabe.

Vodafone plant dem Bericht zufolge eine offene Plattform, an der alle E-Reader andocken können, die bestimmte technische Standards erfüllen. Laut Hans-Günther Brosius, Head of Sales E-Reader bei dem Mobilfunker, wolle man sich „nicht von vornherein beschränken“.

Laut W&V ist zum Start die niedersächsische Mediengruppe Madsack (Hannoversche Allgmeine Zeitung) als Content-Partner dabei, mit anderen Verlegern, darunter der Axel Springer Verlag, soll es Gespräche geben.

Die Erlöse der Plattform sollen zwischen Vodafone und den Verlagen je zur Hälfte geteilt werden.

Derzeit experimentieren verschiedene Verlage mit eBook-Readern, so etwa die Frankfurter Rundschau und die Ruhr-Nachrichten.

Und auch bei der Lufthansa gibt es offenbar Überlegungen, ein E-Gerät einzuführen – interessanterweise, um den Papiermüll durch Zeitungs-Bordexemplare zu reduzieren.

Überraschend kommt dieser Öko-Vorstoß allerdings nicht: Wie berichtet haben E-Books  Studien zufolge eine bessere Öko-Bilanz als gedruckte Bücher.

Mehr bei TechFieber zum Thema: ebook

Antwort schreiben