Mobilfunk: Gewinn von Verizon fällt um zehn Prozent

27. Oktober 2009 | by Reah

Verizon Wireless Mobilfunk

Schwere Zeiten auch beim US-Telekom- und Mobilfunk-Riesen Verizon: Der Gewinn des zweitgrößten Telco der Vereinigten Staaten fällt im dritten Quartal 2009 um fast zehn Prozent auf unter 2,9 Milliarden Dollar.

Der Umsatz stieg etwas – jedoch muss erwähnt werden, dass Verizon das Umsatz-Plus von 10,2 Prozent auf 27,26 Milliarden Dollar der Übernahme des kleineren Konkurrenten Alltel im Frühjahr zu verdanken hat. Ohne die Umsatzbeiträge der Neu-Tochter wären die Erlöse im letzten Quartal gerade mal um 0,6 Prozent geklettert.

Mit der Alltel-Akquisition ist die Verizon-Kundenbasis auf insgesamt 89 Millionen Mobilfunknutzer in den USA gestiegen.

Im Spätsommer hatte der US-Mobilfunkriese aus New York angekündigt, 8.000 Mitarbeiter zu entlassen – damit streicht man rund 3,4 Prozent der gesamten Belegschaft. Mit der Maßnahme will Verizon sein Kostensenkungsprogramm beschleunigen.

Der Mobilfunkarm von Verizon, Verizon Wireless, der als Joint Venture zwischen Verizon und Vodafone entstand, ist mittlerweile der zweitgrößte Mobilfunkanbieter in den Staaten. Das weltweite Headquarter ist die ehemalige AT&T-Zentrale in Basking Ridge, New Jersey. Verizon Communications besitzt die Mehrheit an Verizon Wireless.

Im Jahr 2005 hatte Verizon die MCI Worldcom-Gruppe für 6,75 Milliarden US-Dollar geschluckt.

Zum Thema:

[Photo: Paul Swansen]

Mehr bei TechFieber zum Thema:

Antwort schreiben