Deutsche Telekom: Neuer Datenskandal – Kundendaten von Callcentern für Werbekampagnen genutzt

19. Oktober 2009 | by TechFieber.de

Rene Obermann Deutsche Telekom CEO

Datenpannen und kein Ende: Man könnte meinen, die Telekom trete den Datenschutz mit Füßen. Denn wie nun bekannt wurde, geht die Deutsche Telekom Medienberichten zufolge sehr offenherzig und geradezu großzügig mit ihrem Datenbestand um.

So soll der Bonner Riese seine Vertriebspartner regelmäßig mit Kundendaten versorgen, berichtet das Wochenmagazin „Wirtschaftswoche“ in seiner aktuellen Ausgabe. Insbesondere Callcenter sollen die Telekom-Kundendaten für Marketing-Aktionen und sonstige Werbekampagnen nutzen, so das Magazin in Berufung auf einen hochrangigen Telekom-Mitarbeiter aus dem Bereich Wirtschaftsstrafrecht, der dies gegenüber der Staatsanwaltschaft Bonn ausgesagt habe.

Der Telekom-Boss René Obermann (siehe Foto) tritt nach diversen äußerst bedenklichen wie peinlichen Datenskandalen im letzten Jahr erneut die Flucht nach vorne an und versucht, die komplette Branche mit einzubeziehen, um Datenmissbrauch verhindern zu können.

Schließlich versucht sich Obermann als oberster Aufklärer in Sachen Datensicherheit zu positionieren.

Die neuesten Enthüllungen konterkarieren diese Bemühungen massiv. Und lassen die Millionen von verdutzten Telekom-Kunden wundern, was wohl als nächste Mega-Panne bei der Telekom zum Vorschein kommt.

Zum Thema:

Mehr bei TechFieber zum Thema:

Kommentare (4)

  1. […] Quelle: http://www.techfieber.de/2009/10/19/deutsche-telekom-neuer-datenskandal-kundendaten-von-call… Geschrieben von Cornelia Haupt in Datenschutz, Detektive, Geheimdienste

  2. […] Gefühl, seine Daten irgendwo zu hinterlassen. Erst die Terrorkom, die Deutsche Bahn, wieder die Telekom, dann Studi/Mein/SchülerVZ, jetzt Karstadt… Ich sehe es da ähnlich wie Lukas, dass […]

  3. Daniela says:

    Nach geltendem Recht hat die Telekom AG die Verpflichtung darüber zu informieren!
    Betroffene habe z.B. nach dem Informationsfreiheitsgesetz ein Anrecht darauf, um nur eine Möglichkeit zu nennen..
    Zur vorschnellen Weitergabe der Daten an über 1000 Call-center war die Telekom schnell. Deswegen muß sie jetzt umso mehr transparenz schaffen und Rede und Antwort stehen.

    Die Geschädigten müssen erfahren, ob sie betroffen sind.
    Deswegen schriftlich um Auskunft bitten und wenn die Antwort so ausfällt, wie man sich denken kann das sie ausfallen wird, Strafanzeige gegen den Vorstand stellen!

    Ruhig zum Anwalt gehn für den der die finanziellen Mittel hat und den Telefon anschluss kündigen würde ich bei denen auch..

  4. Angele Stubbe says:

    Ich finde das einfach eine Riesen-Sauerei! Die sollten sich was schämen unser Adressen weiterzuverkaufen!!!

Antwort schreiben