Dell macht US-Fabrik dicht: 900 Mitarbeiter werden entlassen

8. Oktober 2009 | by TechFieber.de

50 boxes by redjar.

(Umzugs-)Kisten packen bei Dell: Den Angestellten beim texanischen PC-Riesen Dell stehen schwere Zeiten bevor. Wie die Nachrichtenagentur AFP gerade berichtet, will der Computer-Discounter aus Round Rock eine US-Fabrik dichtmachen und mehr als 900 Mitarbeiter vor die Türe setzen.

Es handelt sich dabei um die Dell-Produktionsstätte in Winston-Salem im US-Bundesstaat North Carolina, wo Dell Desktop-PCs zusammenschrauben lässt. Schon im Januar 2010 sollen dort die Hallentore für immer schließen.

Rund 600 Angestellte sollen bereits im November den gefürchteten „Pink Slip“-Entlassungsschein bekommen.

Laut Dell-Manager Frank Miller, Vice President der Public Business Unit Supply Chain, erfolge die Schließung aus „Effizienzgründen“, was sich wie folgt liest: „(…) part of an ongoing initiative to enhance the long-term value it delivers to customers by simplifying operations and improving efficiency“.

Dell will die Schließung des Werks gleich nach dem Jahreswechsel abgeschlossen haben und den von der Schließung betroffenen Mitarbeitern Abfindungszahlungen, Leistungsprämien oder Weitervermittlungen anbieten.

Zum Thema:

Mehr bei TechFieber zum Thema:

Antwort schreiben