Verkaufsstopp: Activision-Blizzard zieht Wolfenstein aus dem Handel zurück

22. September 2009 | by TechFieber.de

wolfenstein_impressions 090207 by you.

Ballerspiele-Studio Activision-Blizzard schießt sich mit peinlicher Nazi-Panne selber ab: Es scheint, als habe die deutsche Niederlassung von Activision-Blizzard bei der Lokalisierung der neuesten Fassung des Ego-Shooters „Wolfenstein“ ein oder mehrere Nazi-Symbole übersehen – und muss nun auf die Notbremse treten. Der Gaming-Verlag hat einen Verkaufsstopp für das legendäre Brutalo-Ballerspiel angeordnet und zieht „Wolfenstein“ aus dem Handel zurück.

In der originalen US-Fassung von „Wolfenstein“ sind Hakenkreuze und sonstige Nazi-Memorabilia zuhauf vorhanden.

Eine vollständig lokalisierte Version des Ballerspiels ist in Deutschland erst Ende letzten Monats mit einer Altersfreigabe ab 18 Jahren für Windows-Computer, die Xbox 360 und Sonys Playstation 3 auf den Markt gekommen.

Das Gaming-Studio will zu der Panne erst in den kommenden Tagen Stellung nehmen.

„Wolfenstein“ gehört zu den umstrittensten Computerspielen aller Zeiten

Zum Thema:

Mehr bei TechFieber zum Thema: wolfenstein

Kommentare (2)

  1. […] einiger dieser Symbole aufgetaucht,die den Konzern zum sofortigen handeln veranlassten, Quelle:techfieber.de C […]

  2. mark says:

    Also ich finde das Ganze wirklich etwas übertrieben. Wenn bereits so gut wie alle Symbole entfernt wurden, sollte sich doch eigentlich niemand mehr darüber aufregen können. Es ist doch klar, dass diese nicht bewusst an ihrer Stelle gelassen wurden. Meiner Meinung nach ist man in Deutschland viel zu streng mit der Zensur von Spielen… Immerhin handelt es sich hierbei nur um Aneinanderreihungen von Pixeln.

Antwort schreiben