Fast Flip: Google beteiligt Verlage an neuem News-Dienst

15. September 2009 | by Alex Reiger

google_logo by you.Kuschelkurs, die zweite: Nach einem Mikropayment-System für Verlage hat Google nun noch mal nachgelegt und einen neuen Online-Nachrichten-Reader mit dem Namen „Fast Flip“ gestartet, bei dem Verleger an den Werbeerlösen beteiligt werden.

Bei genauerer Betrachtung handelt es sich bei dem im Rahmen der Start-up-Konferenz Techcrunch50 in San Francisco präsentierten „Fast Flip“ um eine neue Präsentationsform des News-Aggregators „Google News“, bei der man durch die Nachrichten-Inhalte verschiedener Medien „blättern“ kann, als ob es sich um echte Seiten handelte. Werbeerlöse, die Google auf den Fast-Flip-Seiten einnimmt, sollen mit den Medienunternehmen und Verlegern gesplittet werden.

Fast Flip soll laut Google-Managern die Vorteile der Online- und der Offline-Welt vereinen. Dennoch: Die Resonanz der Medien selbst ist vorerst noch verhalten. Denn Fastflip zeigt Abbildungen kompletter Internet-Seiten, nicht nur Links auf relevante Medien-Seiten.

Bislang stammen laut Google die Inhalte aus circa 50 renommierten englischsprachigen Publikationen wie der „New York Times“, der „Washington Post“ und der „Newsweek“ oder von der BBC aus Großbritannien.

[Link]

Zum Thema:

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , , , ,

Kommentare (2)

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von mikeswelt. mikeswelt sagte: Fast Flip: Google beteiligt Verlage an neuem News-Dienst …: Apple CE CES ces 2009 ENTERTAINMENT foto GADGET GA.. http://bit.ly/qrnba […]

  2. […] – auch die Sortiermöglichkeiten lassen Google Fast Flip sehr interessant erscheinen. Ob man nun ausgewählte Online-Medien oder aktuelle Top-Storys auswählen möchte, macht im Endeffekt keinen Unterschied: Die Bedienung […]

Antwort schreiben