Zwist um Bücher-Digitalisierung: Justizministerin Zypries attackiert Google Books

8. September 2009 | by TechFieber.de

stack of books, Ballard, Seattle, Washington by Wonderlane.

Im Streit um die weltweite Digitalisierung von Büchern legt sich Bundesjustizministerin Brigitte Zypries erneut mit Google an. Die SPD-Politikerin bescheinigt Google in einem Interview mit den „Stuttgarter Nachrichten“ schlicht rechtswidriges Verhalten.

„Google sagt: Wir scannen erst mal, schaffen Fakten, und wenn es einen Urheber stört, dann kann er sich ja melden“, wettert die Ministerin gegen die Vorgehensweise des kalifornischen Web-Riesen – und warnt gleichzeitig vor einer Monopolstellung des Internet-Giganten aus Mountain View bezüglich der Digitalisierung von Büchern.

Auch auf EU-Ebene hat man Google Books längst zur Chefsache erklärt: Die Medienkommissarin Viviane Reding verhandelt derzeit mit dem Online-Konzern und strebt eine europäische Lösung an – um zu verhindern, dass Google mit jedem europäischen Land Einzelabkommen abschließt. Und es sieht ganz danach aus, als würde sich ein Kompromiss zwischen der EU und Google anbahnen, der Internet-Pionier ist angesichts der massiven Kritik zum Einlenken bereit und so wird darüber diskutiert, dass Vertreter europäischer Verlage an der Beaufsichtigung von Google Books beteiligt werden sllen. Allerdings: Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels wies die Vorschläge allerdings als nicht ausreichend zurück.

[Photo: Wonderlane]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , ,

Antwort schreiben