Cisco: Ende der Talfahrt in Sicht

6. August 2009 | by TechFieber.de

Cisco by you.

Heftigen Gewinneinbrüchen zum Trotz: Der amerikanische Networking-Riese Cisco Systems hat im letzten Quartal besser abgeschnitten als von Analysten befürchtet.
Entsprechend rechnet der größte Netzwerk-Spezialist der Welt nun mit einem Ende der Talfahrt. Dies könnte als positives Signal für den gesamten Technologie-Sektor gelten – schließlich gilt das Silicon-Valley-Schwergewicht schon seit Jahren als wichtiger Gradmesser und Stimmungsbarometer für die Hightech-Wirtschaft.

Und das, obwohl in dem Ende Juli abgeschlossenen (vierten) Geschäftsquartal der Cisco-Gewinn nochmals um 46 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Dollar abstürzte – allerdings hatten Experten einen noch heftigeren Einbruch erwartet. Der Umsatz des IT-Riesen aus San Jose fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 18 Prozent auf 8,5 Milliarden Dollar.

Für das laufende Quartal rechnet Cisco-CEO John Chambers mit einem weiteren Umsatz-Rückgang, allerdings soll dieser mit einem Minus von maximal 17 Prozent schwächer ausfallen. Entsprechend stünden die Chancen für eine Erholung gut, so Chambers.

Cisco-CEO Chambers hatte Anfag des Jahres Pläne angekündigt, im Rahmen eines Restrukturierungsprogramms bis zu 2.000 Stellen beim größten Netzwerkausrüster der Welt zu kürzen.

Zum Thema:

Mehr bei TechFieber zum Thema:

Antwort schreiben