WSJ Connect: Wall Street Journal setzt auf Social Networking

31. Juli 2009 | by TechFieber.de

US-Zeitungen gehen neue Wege der Finanzierung: Angesichts schwer rückläufiger Leserzahlen und Umsätze will sich das gute alte „Wall Street Journal“ mit einem eigenen Social Network gegen die Krise stemmen. „WSJ Connect“ nennt sich das neue Sozial-Netzwerk, mit dem das „Journal“ insbesondere dem populären US-Business-Netzwerk LinkedIN das Wasser abgraben will. Schließlich verbucht LinkedIn (die Deutschland erfolgreich geklont von Xing) monatlich 15 Milionen Besucher auf seiner Webseite – während das WSJ gerade mal auf ein Drittel dieser Leserschaft kommt.

Ob dieser Ansatz von Erfolg gekrönt sein kann ist fraglich – beitreibt das WSJ doch bereits seit Ende 2008 das Social Network „WSJ Community“, welches bislang kaum Nutzer finden konnte. Allerdings setzt die Zeitung nun auf Hilfe von außen: Während man das bisherige Sozial-Netz „WSJ Community“ im eigenen Haus entwickelte, wurde nun die Firma Slingshot Labs mit der Aufgabe betraut, das neue WSJ Connect umzusetzen, den man Verlagsintern bereits “LinkedIn Killer” nennen soll.

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , , , , , , ,

Antwort schreiben